Aktuelles

Edgar Allen Poe – Trauerfeierlichkeiten nach 160 Jahren

Edgar Allen Poe, Meister der Horrorerzählungen starb am 7. Oktober 1849 im amerikanischen Baltimore im Alter von 40 Jahren.

Die Einwohner Baltimores und seine vielen Fans rund um den Erdball wollen ihm noch einmal die letzte Ehre erweisen. Grund für die späte Ehrung ist der 200 Geburtstag des Schriftstellers.

Bestatter: Job oder Berufung

Beruf kommt ursprünglich von Berufung. Berufung hat etwas zu tun, mit dem Verspüren eines inneren Rufes für eine bestimmte Lebensaufgabe. Der Schlüssel zu einer erfüllten Tätigkeit liegt in der Übereinstimmung der persönlichen Lebensaufgabe mit einer beruflichen Aufgabe. Wohl im besonderen bei Berufen, in denen man mit Leid und Trauer konfrontiert ist. Wer als Bestatter arbeitet …

Bestattung Günter Ried

Bestattung Günter RiedBahnhofplatz 11210 WienTelefon: 01 / 29 49 195 bestattung@trauerfeier.info www.trauerfeier.info

Förderer

Bestattung Wien (ASPETOS Partner für Wien)Als 100-prozentiges Tochterunternehmen rundet die BESTATTUNG WIEN die breit gefächerte Palette an Infrastrukturdienstleistungen des Multi-Utility-Konzerns Wiener Stadtwerke Holding AG ab. Die BESTATTUNG WIEN wurde 1907 – damals noch unter dem Namen „Gemeinde Wien – Städtische Leichenbestattung” – gegründet. Sie ist das größte Bestattungsunternehmen Österreichs und auch eines der größten in …

Bestattung mit militärischen Ehren für gefallenen Soldaten von Allensteig

Der 20-jährige Soldat aus Neuhaus am Klausenbach wird am Samstag in seinem Heimatort zu Grabe getragen. Die Bestattung erfolgt mit militärischen Ehren. Der 20-jährige Korporal wurde am Mittwoch Opfer eines tragischen Unfalls mit einer Panzerhaubitze.

Treibjagd am Friedhofsgelände

Turbulente Szenen im deutschen Halle In der sächsischen 230 000 Seelen Stadt Halle spielen sich turbulente Szenen ab. Grund dafür ist eine Kaninchenplage. Durch den reich gedeckten Tisch und ein vermeintlich feindloses Territorium explodierte die Population. Doch jetzt soll es den Nagern radikal an den Kragen gehen. Der Friedhof wird ab 1. Oktober, dass Ende der Schonzeit, bejagt und gleich an mehreren Tagen ist der Friedhof ganz geschlossen. Die gesamte Jagdgemeinde der Gegend findet sich dann zur Treibjagd ein.

Die Ökobestattung – ein Trend auch in Österreich?

Die Bestattungsformen und Bestattungsrituale ändern sich in unserer Gesellschaft nur sehr langsam. Trotzdem zeigt sich, dass sie einem steten Wandel unterworfen sind und dass Entwicklungen, die wir heute noch belächeln, früher oder später auch bei uns zum Tragen kommen. Das Thema Ökologie, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein hat einen grossen Platz in den gesellschaftlichen Diskursen – wohl zurecht! Im Bestattungsbereich wird dieses Thema aber noch sehr vorsichtig behandelt. So ist es nach wie vor bei allen Feuerbestattungsanlagen üblich, dass die erzeugte Wärme‐Energie ohne weitere Verwertung abgeführt wird.

Krisen – die dunklen Seiten des Lebens

Wie das Leben eben spielt – Veränderungskrisen

Veränderungen in unserem Leben lösen nicht selten Krisen aus. Kein Mensch kann dies verhindern. Krisen sind uns sozusagen „angeboren“, denn die Entwicklung des Menschen bedeutet laufend Veränderung und somit sind Krisen vorprogrammiert. Sogenannte „Veränderungskrisen“ sind Lebensveränderungen, mit denen große Umstellungen einhergehen. Es sind Krisen, die das Leben mit sich bringt und gleichzeitig Höhepunkte unserer Entwicklung, an denen wir reifen, wenn wir deren Konflikte bewältigen.

Ist Asche giftig?

„Bestattungsgesetze“ sind in Österreich landesrechtlich geregelt. Das heißt, dass es in den einzelnen Bundesländern Unterschiede gibt. Für Tirol ist die Bestattung Verstorbener im Gemeindesanitätsdienstgesetz geregelt, wonach Verstorbene, aber auch Leichenasche beisetzungspflichtig sind. Verstorbene müssen auf einem Friedhof beigesetzt werden, Asche kann außerhalb von Friedhöfen mit Genehmigung der Bezirksveraltungsbehörde auch auf Privatgrundstücken beigesetzt werden. Derzeit darf Asche privat nicht in Wohnungen aufbewahrt oder in der Natur verstreut werden.

Neuer Fussballfriedhof in Hamburg eröffnet

HSV-Anhänger finden jetzt auf dem ersten Fußball-Friedhof Europas ihre letzte Ruhe Eine halbovale Rasenfläche und eine Strasse trennen den Fussballfriedhof vom offiziellen Friedhof Hamburg-Altona. Den Besucher erwartet dort das „Themengrabfeld HSV“ – der Eingang wird durch ein Fussballtor in Originalgrösse markiert. Wie auch hierzulande treibt auch in unserem Nachbarland Deutschland die Liebe zum Fussball,bzw. zu …