Aspetos

ASPETOS – Erster Anbieter sicherer QR-Codes für Grabmale

Grabmal-Ausstellung mit QR-Code auf der IGS in Hamburg

Wien/Wetter (Nordrhein-Westfalen) (pts012/06.06.2013/11:20) – 2012 war die Aufregung groß, denn das Internet hielt Einzug auf den deutschen Friedhöfen. Die Gesellschaft reagierte teils positiv überrascht, teils wurde massive Kritik an den QR-Codes an Grabmalen geübt.

ASPETOS – Trauerbegleitung im Internet auch in Deutschland erfolgreich

Schon mehr als 30 qualifizierte Bestatter an Projekt beteiligt

Wien/Berlin (pts011/03.07.2013/12:32) – Erst vor einigen Wochen wurde das Portal für Trauerbegleitung, ASPETOS.de , in Deutschland gelauncht. Und vom ersten Tag an war das Interesse groß. Denn das Portal wird nicht von Verlagen oder Softwareunternehmen geplant und umgesetzt, sondern von den Bestattungsunternehmen selbst. Bereits 30 Unternehmen haben sich der Projektgruppe angeschlossen. Dabei achtet die Projektleitung sehr genau auf die Qualifizierung der teilnehmenden Unternehmen. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem bisherigen Engagement innerhalb der Trauerbegleitung.

In den letzten fünf Jahren haben sich viele Werbeagenturen und Softwareunternehmen sowie regionale Verlage und Tageszeitungen angeschickt, im Internet mit sogenannten Trauer- und Gedenkportalen zu überzeugen. Entstanden sind über 100 Angebote mit mäßigem Erfolg. Das liegt vor allem daran, dass versucht wurde, Funktionen und Services von anderen erfolgreichen Konzepten zu adaptieren. Außerdem wurde den Phasen der Trauer und den Trauernden selbst zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Aspetos-Spendenkerzen-Aktion brachte 1000 Euro für Rainbows

Seit 2 Jahren unterstützt ASPETOS den Verein Rainbows Tirol mit einer Spenden-Kerzen-Aktion. Gestern übergab Aspetos-Chefredakteurin Dr. Christine Pernlochner-Kügler einen Spenden-Scheck von 1000 Euro an die Rainbows-Landesleiterin MMag. Barbara Baumgartner.

Wenn es in einer Familie zu einem Todesfall kommt, so stellt dies für alle Betroffenen einen großen Einschnitt dar. Vor allem die Kinder leiden unter dieser Situation. Die neue Lebenssituation löst Verunsicherung und Ängste aus, sie fühlen sich hilflos und alleingelassen.

ASPETOS bietet Friedhöfen Wien Zusammenarbeit an

QR-Codes für Ehrengräber noch in diesem Jahr möglich

Seit einer entsprechenden Pressemeldung von ASPETOS http://www.pressetext.com/news/20120704007 nimmt die Debatte um Virtualität auf den Friedhöfen stark zu. So outete sich der Geschäftsführer der Friedhöfe Wien, Dr. Markus Pinter im Kurier, dass 2013 die Ehrengräber mit informativen QR-Codes ausgestattet werden sollen. Die Macher von ASPETOS http://www.aspetos.at bieten nun den Friedhöfen Wien im Bezug auf Ehrengräber bereits in diesem Jahr die Zusammenarbeit an. Im Oktober wird das Portal den ersten Relaunch durchführen und stellt den Friedhöfen Wien die gesamte Infrastruktur für Ehrengräber kostenfrei zur Verfügung.

ASPETOS bei ATV: “Jederzeit online trauern” 650.000 Besucher im Monat zeigen Potenzial der Trauerplattform

In einer Gesellschaft, in der der Tod verleugnet und das Trauern als Schwäche ausgelegt werden, brauchen Menschen, die den Verlust eines geliebten Angehörigen oder Freundes verarbeiten müssen, eine Möglichkeit, ihre Trauer abseits des Alltags ausleben zu können. Die Trauerplattform ASPETOS ermöglicht es ihren Mitgliedern, mit anderen Betroffenen in Kontakt zu kommen und bei Bedarf professionelle Unterstützung zu bekommen.

 

ASPETOS Weihnachtsbrief

Liebe ASPETOS-Mitglieder und Freunde!

Schon wieder steht Weihnachten vor der Tür. Geht man durch die Straßen, Kaufhäuser und Christkindl-Märkte, dann herrscht die typisch hektische Stimmung unter der Beschallung von weihnachtlicher Musik, die uns zwingen will, fröhlich zu sein, fröhliche Weihnachten vorzubereiten und fröhliche Weihnachten zu wünschen. Fröhliche Menschentrauben bilden sich vor Ständen, die Glühwein- und Gebackenes feilbieten. Jedes Jahr scheint es einen Markt mehr zu geben, weil der Andrang so groß ist. Alle Welt scheint sich auf den Weihnachtsmärkten zu versammeln. Alle Welt?

Neue ASPETOS Allerseelen-Kerzen

Anzünden, gedenken und helfen

Kerzen sichern kostenfreie Dienste und unterstützen Familien in Not

Zu Allerheiligen, am 1. November und Allerseelen, am 2. November gedenken viele Menschen ihrer Verstorbenen, besuchen deren Gräber, legen Blumen ab und zünden Kerzen an. Auch auf unserem Trauerportal ASPETOS kann man der Toten gedenken.

In diesem Jahr haben wir unsere virtuellen Kerzen überarbeitet und stellen nun eine ganze Palette an wunderschönen Jahreskerzen zur Verfügung. Auch die kostenfreie Wochenkerze wurde ganz neu und mit viel Liebe gestaltet. Wir hoffen, Sie finden Gefallen und bitten Sie zumindest einmal im Jahr auch eine der kostenpflichtigen Kerzen zu entzünden. Denn dadurch unterstützen Sie nicht nur österreichische Familien, die durch einen Todesfall in Not geraten sind, sondern Sie helfen uns auch bei der Finanzierung und Weiterentwicklung von ASPETOS.

Otto Habsburg-Lothringen: Österreich kondoliert auf ASPETOS

Trauerportal und Partner errichten virtuelle Gedenktafel für Kaisersohn

In den Morgenstunden des 4. Juli 2011 ist Otto von Habsburg – in Österreich amtlich Otto Habsburg-Lothringen -, der älteste Sohn des letzten regierenden Kaisers von Österreich und Königs von Ungarn, “friedlich eingeschlafen”. Sein Tod hat trotz aller Kritik in der Vergangenheit in Österreich und ganz Europa Betroffenheit ausgelöst. Allen, die ihre Trauer nun zum Ausdruck bringen wollen, bietet das Trauerportal ASPETOS gemeinsam mit einem Partner die Möglichkeit zu kondolieren. Die Gedenktafel für Otto Habsburg-Lothringen steht ab sofort unter: für anteilnehmende Worte bereit.

ASPETOS: Urlaubsgeld für Familie in Not

Seit Februar können Angehörige von Verstorbenen auf ASPETOS http://www.aspetos.at eine Caritas-Kerze entzünden und helfen mit ihrem Beitrag Familien, die durch einen Sterbefall in eine finanzielle Notlage geraten sind. Ende Mai wurde bereits ein Spendenbetrag von 1000 Euro erreicht. Der Bestattungsvorsorgespezialist Wiener Verein http://www.wienerverein.at und die Bestattung Wien http://www.bestattung-wien.at haben diesen Betrag nun verdreifacht. 3000 Euro wurden direkt an eine bedürftige Familie übergeben.

Durch plötzliche Todesfälle kommt es nicht selten zu Dramen im gesamten Familienumfeld. Im gegenwärtigen Fall verlor eine Familie den Vater, geriet dadurch in ein finanzielles Dilemma und musste das Eigenheim veräußern. In der neuen Wohnung herrscht Haustierverbot und die zwei ohnehin traumatisierten Kinder mussten den nächsten Verlust hinnehmen. Denn für den geliebten Familienhund war kein Platz mehr. Und nach wie vor fehlt es finanziell an allen Ecken und Enden. ASPETOS wird diese Familie bis Ende 2011 weiter unterstützen und hofft auch weiterhin auf den Zusammenhalt der Community.

Todesanzeigen früher und heute

„Ich lese jeden Morgen die Todesanzeigen in der Zeitung, wenn mein Name nicht dabei steht, dann mache ich einfach weiter wie bisher“, sagte im vergangenen Jahrhundert der berühmte amerikanische Jazz-Musiker Dizzy Gillespie und brachte damit die Bedeutung der Todesanzeigen humorvoll auf den Punkt. Es gibt ein natürliches Interesse des Menschen sich über das Ableben seiner …