Bestattung

Mensch und Tier: Auch im Tod vereint

Jeder Tierfreund weiß, wie schmerzhaft es ist, vom eigenen Haustier Abschied nehmen zu müssen.Trotz anfänglichem Schock und der Trauer, sollte man sich die Frage stellen, was mit dem Körper des Tieres nach dessen Tod (meist in der Tierarztpraxis) passiert. Ist jemand glücklicher Besitzer eines Gartens, dann erübrigt sich die Frage der letzten Ruhestätte, wenn auch …

ACHTUNG! – Betrügerische Rechnungen für Traueranzeigen

Seit einigen Tagen erhalten Angehörige Rechnungen für die Veröffentlichung von Traueranzeigen. Diese Rechnungen sind betrügerischer Natur. Im Briefkopf befindet sich der angebliche Firmenname „Traueranzeiger“ und es wird auf den dazugehörigen Bestatter verwiesen.

Präsentation auf dem Matzleinsdorfer Friedhof – Grabpflege via Internet

Außerdem werden 56 Ehrengräber mit QR-Codes ausgestattet Anlässlich Allerheiligen und Totensonntag gibt es am 17. Oktober in Wien für die interessierte Presse ein besonderes Event. Bei der jährlichen Presseveranstaltung von ASPETOS http://www.aspetos.com wird der Öffentlichkeit das erste Internet Grabmal präsentiert. Künftig können Angehörige ihr Grab auch von Zuhause aus pflegen, gießen und überwachen. Außerdem werden …

Abstimmung: die schönsten Grabmale

Was Wettbewerbe betrifft, neigt Österreich bekanntlich dazu, einiges von den deutschen Nachbarn abzuschauen. Zur Beweisführung mögen die Eigenproduktionen österreichischer Fernsehsender dienen. Doch ein ganz besonderer Wettbewerb schaffte es leider noch nicht über die Staatsgrenze: der Grabmal-TED. Insgesamt 5 Monate lang hatten Deutschlands Internetnutzer die Möglichkeit, das beste Grabmal zu küren. Das Ergebnis spiegelte einen eindeutigen …

Kremationsasche auf Irrwegen

Was Hinterbliebenen in Deutschland verwehrt bleibt, dürfen Paketzustelldienste erledigen: Die Kremationsasche von Verstorbenen quer durchs Land transportieren. Dass bei der Übergabe an die zuständige Friedhofsverwaltung nicht immer alles ganz reibungslos funktioniert, musste eine Berlinerin schmerzlich erfahren. Als ihr betagter Vater in einem hessischen Pflegeheim verstarb, stand der Entschluss für die Frau aus Berlin bereits fest: …

EWIG NAH – Grabsystem mit Zukunft

Was halten Sie davon, wenn sich das Grab Ihrer Hinterbliebenen selbst bewässert? Und Ihnen eine SMS schickt, sobald das Wasser im Tank zur Neige geht? Und Sie informiert, wenn Vandalen wüten oder Diebe den Grabschmuck entwenden? Und dazu noch schön, individuell und erschwinglich ist? Die aktuellen Herausforderungen an Hinterbliebene sind deutlich größer als früher: Lebten …

Per Selbstmord zur Wunschbestattung

Hierzulande entscheiden sich immer mehr Leute für eine Feuerbestattung. In China wird sie zwangsverordnet. Mit der chinesischen Bestattungs-Tradition lässt sich die Einäscherung jedoch nicht vereinbaren. Das tragische Ergebnis sind „fristgerechte“ Selbstmorde, um doch noch beerdigt zu werden. Wenn wirtschaftliche Interessen auf jahrtausendealte Rituale treffen, ist es um Letztere meist schlecht bestellt. Dies gilt sogar für …

Event-Bestattung: vom Tabubruch zur Normalität

Die traditionelle Beerdigung wird langsam aber sicher abgelöst: Seit einigen Jahren etablieren sich zunehmend wahre „Bestattungs-Events“. Für die Hinterbliebenen ist der ganz individuelle Abschied oft eine große Hilfe, mit dem Verlust eines geliebten Menschen fertig zu werden. Bis vor nicht allzu langer Zeit war alles, was mit Bestattung und Trauer zu tun hatte, starren Regeln …

Irrtum bei Beisetzung: Spott trifft Unschuldigen

Vor einigen Tagen schaffte es ein burgenländisches Bestattungsunternehmen in die Schlagzeilen: Ein Verstorbener war im falschen Grab beigesetzt worden. Obwohl den Bestatter keinerlei Schuld trifft, erntete er Spott und Hohn – völlig ungerechtfertigt. Der Irrtum entwickelte sich nämlich aus mehreren unglücklichen Umständen.

900 Sozialbegräbnisse in Stein gemeißelt

Rund 900 Sozialbegräbnisse gibt es Jahr für Jahr in Wien. Bisher wurden diese von der Bestattung Wien durchgeführt. Anfang dieses Jahres wurde dafür gesorgt, dass auch in Zukunft alles so bleibt, wie es immer schon war. Denn die EU-weite Ausschreibung schloss private Bestatter von vornherein aus. Mehr als 3 Mio. Euro an Steuergeld fließen jedes …