Friedhof/Krematorium

Was geschieht mit dem Erloes aus Kremationsreststoffen ?

TrauerHilfe spendet an die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft: Immer wieder wird in den Medien diskutiert, was mit den Reststoffen aus Prothesen, Implantaten und Zahngold geschieht, die in einem Krematorium anfallen: Die wiederverwertbaren Metalle werden gesammelt und an Recycling-Firmen verkauft, der Ertrag geht dabei an den Betreiber des Krematoriums. Wie der Betreiber eines Krematoriums über dieses Geld verfügt, …

Ewige Begleiter: Hund und Herrchen in einem Grab?

„Wenn ich mal sterbe und dann auch mein Hund stirbt, gibt es da die Möglichkeit, dass wir zusammen in einem Grab bestattet werden?», fragte mich neulich nach einem Vortrag eine ältere Dame. Haustiere werden als Teil der Familie gesehen und auch so behandelt, vor allem aber für alleinstehende Menschen sind Tiere wichtige „Bezugspersonen“. Kein Wunder, …

Ist die Nutzung von Kremationsenergie pietaetlos?

“Bestattung Wien heizt neue Zentrale mit Leichen”, titelt die Kronen-Zeitung. Keine Frage, dass das für Unmut in der Bevölkerung sorgt. Eine Straßenbefragung eines Radiosenders ergab, dass viele Befragte die Nutzung von Kremationsenergie “pietätlos” oder gar “eklig” empfinden. Dabei ist die Nutzung der Energie aus dem Krematorium nach Expertenmeinung nicht nur ethisch vertretbar, sondern auch umweltfreundlich. …

Pflegeleichte Grabstaetten liegen im Trend

Bestattungskultur im Wandel: Laut einer Umfrage des Magazins „chrismon“ wollen nur noch 22 Prozent der Menschen dort begraben werden, wo ihre Familienangehörigen bestattet sind. Lieber möchten sie ihre letzte Ruhe an dem Ort finden, in dem sie gerade wohnen oder dort, wo ihre Kinder leben. 12 Prozent ist es sogar egal, wo sie bestattet werden. …

Schwulen- und Lesbenfriedhof

Kopenhagen/Dänemark: Der Verein „Regnbuen“ gründete einen Friedhof für Schwule in Kopenhagen, Gründervater ist Pfarrer Ivar Larsen, der auch für die Gestaltung hauptverantwortlich ist. Er selbst hat für sich und seinen Partner schon ein Plätzchen reserviert. Derzeit ist Platz für 36 Urnen, die Begräbnisstätten können ausschließlich von schwulen und lesbische Vereinsmitgliedern gemietet werden. Eine Grabstätte kostet …

1. Krematorium im Burgenland

Wer sich im Burgenland für eine Feuerbestattung entschieden hat, musste bisher in eines der Krematorien nach Wien oder Graz überführt werden. Jetzt soll das Burgenland ein eigenes Krematorium bekommen. Der Baubeginn ist für Ende Oktober 2010 geplant. Es wird das erste Krematorium im Burgenland und das zweite private Krematorium in Österreich sein. Das Krematorium wird …