Kurioses

Eine Schallplatte für die Ewigkeit

Die britische Firma Andvinyly bietet jetzt an, die Asche von Verstorbenen in eine Vinyl-Schallplatte zu pressen und so eine ungewöhnliche dauerhafte Erinnerung zu schaffen. Wenn der letzte Song im Leben verklungen ist, möchte so mancher vielleicht nicht sang- und klanglos in Vergessenheit geraten. Musikfans und andere Interessierte können in Großbritannien seit Kurzem einen persönlichen Soundtrack …

Adventskalender für Trauernde

Es muss nicht immer Schokolade in Adventskalendern sein, obwohl diese durchaus auch als Trostspender angesehen wird. Die professionelle Trauerbegleiterin Eva Terhorst (www.trauerbegleiter.org) aus Berlin hat lieber einen Online-Adventskalender für Trauernde zusammengestellt. Darin gibt es jeden Tag ein Geschenk, das irgendwie mit den Themen Trauer, Verlust, Verarbeitung und Kreativität zu tun hat. Und dieser Adventskalender währt …

Bart und Flagge zeigen für die Movember Foundation

Im November wird der Schnurrbart wieder salonfähig! Der Moustache ist das Markenzeichen der Movember-Bewegung. Männer weltweit sind dazu aufgerufen, ihren „Mo“ (kurz für Moustache) diesen November wachsen zu lassen und damit ein Zeichen zu setzen, um das Spendenaufkommen für die Männergesundheit zu erhöhen. Denn mit der Gesundheit von Männern steht es nicht unbedingt zum Besten. …

Pasta essen und damit Erdbebenopfern helfen

Mit einer ungewöhnlichen Aktion versuchen Paolo Campana, bloggender Grafiker aus Rom, und die italienische Feinschmecker-Bewegung SlowFood den Betroffenen des verheerenden Erdbebens von dieser Woche in Mittelitalien zu helfen. Sie haben Restaurants in Italien und weltweit dazu aufgerufen, das aus der Katastrophenregion stammende, berühmte Nudelgericht Spaghetti all’Amatriciana auf ihre Speisekarte zu setzen. In der Folge sollen …

Neuer Karikaturen-Bildband „Der letzte Str(e)ich“

Viele fragen sich verschämt, ob man über den Tod eigentlich lachen darf? Der Umgang mit dem diffizilen Thema ist sicherlich eine Gratwanderung und letztlich eine individuelle Entscheidung. Aber viele Zeichner setzen sich in ihren Werken immer wieder gerne mit dem Ende des Lebens auseinander – und dies manchmal auch auf humorvolle und karikierende Weise. Der …

Friedhofsführung mit Bourbon

Der im Jahr 1563 angelegte Alte Südliche Friedhof ist der älteste Zentralfriedhof Münchens. Nachdem er zwischen 1788 und 1886 die einzige Begräbnisstätte der bayerischen Landeshauptstadt war, geben seine etwa 18.000 Gräber einen guten Überblick über wichtige Personen aus der Münchner Kultur- und Wirtschaftsgeschichte des 19. Jahrhunderts. Diese letzte Ruhestätte vieler Münchner (bis 1944 fanden hier …

Trauern und Mitfühlen am PC

Beim Thema Videospiele und Games denken viele erst einmal an Gewalt verherrlichende Ego-Shooter oder an stundenlange Sessions in abgedunkelten Räumen, die beim Dauerzocker irgendwann zur Vereinsamung führen. Doch es gibt auch rühmliche Ausnahmen in diesem Sektor, die vergnüglichen Zeitvertreib bieten, und ernsthafte, lehrreiche Spiele, die zum intensiven Nachdenken anregen. „Fragments of Him“ aus der holländischen …

Per Selbstmord zur Wunschbestattung

Hierzulande entscheiden sich immer mehr Leute für eine Feuerbestattung. In China wird sie zwangsverordnet. Mit der chinesischen Bestattungs-Tradition lässt sich die Einäscherung jedoch nicht vereinbaren. Das tragische Ergebnis sind „fristgerechte“ Selbstmorde, um doch noch beerdigt zu werden. Wenn wirtschaftliche Interessen auf jahrtausendealte Rituale treffen, ist es um Letztere meist schlecht bestellt. Dies gilt sogar für …

Smartphones im Grab liegen im Trend

Grabbeigaben sind seit Jahrtausenden ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Kultur. Je nach Glauben wurde den Verstorbenen – z. B. für ein Leben nach dem Tod – Alltagsgegenstände und Speisen ins Grab gelegt. Bei höhergestellten Toten fanden sich darüber hinaus Waffen, Schmuck, Tiere und sogar Diener in den Grabstätten.

Ewige Ruhe – oder lieber mit Musik im Grab?

Brauchen Tote Musik? Der Schwede Fredrik Hjelmquist ist offenbar der Meinung. Er hat eine Musikanlage für Särge entwickelt, die den Verstorbenen statt ewiger Ruhe ewige Beschallung verspricht. Wie diese Erfindung ankommen wird und ob sich hier ein neuer Trend abzeichnet, bleibt freilich abzuwarten.