Thanatologie

Österreich als Zentrum der Einbalsamierung

Für drei Tage war Innsbruck, die Hauptstadt Tirols im Westen von Österreich das Zentrum der europäischen Einbalsamiererszene. Der europäische Einbalsamiererverband EAE (European Association of Embalmers) hat seine Jahreshauptversammlung und sein „Business-Meeting“ dort abgehalten. Neben vielen fachlichen Auseinandersetzungen und Inputs über die Situation der Einbalsamierung in den verschiedenen europäischen Ländern wurde vor allem die Biozid-Direktive der Europäischen Union und die Vereinheitlichung der Ausbildung diskutiert. Rolf Hummel, Inhaber von Bestattungen Hummel in Deutschland, übernahm nach einer einstimmigen Wahl das Präsidentenamt von Thierry Jammes aus Frankreich, der nach seiner dreijährigen Amtszeit verabschiedet wurde.

Warum werft ihr die Toten nicht auf den Komposthaufen?

Moderne Verstorbenenversorgung und Abschied am offenen Sarg – Sinnvoll oder “verdächtig amerikanisch”?

„Moderne Verstorbenenversorgung“ und „Thanatologie“ sind Begriffe, die in der Bestattungsbranche in den letzten 5 Jahren immer häufiger zum Thema geworden sind. Aber auch Laien und Angehörige haben Vorstellungen davon, was Thanatologen bei der modernen Versorgung tun: Sehr häufig ist bei Angehörigen und Laien die Vorstellung verbreitet, dass Thanatologen Verstorbene schminken. Das klingt natürlich „amerikanisch“ und alles, was „amerikanisch“ klingt, ist für Österreicher zunächst natürlich verdächtig.