Traueranzeige von
Bernardo Bertolucci

16.03.1941 - † 26.11.2018
Traueranzeige von Bernardo Bertolucci
Von Associazione Culturale Cinemazero from Pordenone, Italia - Bernardo Bertolucci 030, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24288846

Der italienische Filmregisseur war in seiner Branche wegen seines melodramatischen und mehrdeutigen Stils hochgeachtet und inszenierte insgesamt 16 Spielfilme. Bernardo Bertolucci erhielt 2007 einen Goldenen Ehrenlöwen bei den Filmfestspielen von Venedig für sein Lebenswerk, ein Jahr bekam er auch einen eigenen Stern auf dem berühmten Hollywood Walk of Fame. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Filme „Der große Irrtum“, „Der letzte Tango in Paris“, „Der letzte Kaiser“ und „Himmel über der Wüste“.

Mit dem 1970 in die Kinos gebrachten Streifen „Der große Irrtum“, auch bekannt als „Der Konformist“, machte Bertolucci erstmals international auf sich aufmerksam. Der Film wurde in Frankreich und Italien vor geschichtsträchtigen Kulissen gedreht, Jean-Louis Trintignant spielte die Hauptrolle. Einen weiteren Erfolg schaffte Bertolucci 1972 mit dem Drama „Der letzte Tango in Paris“, mit Marlon Brando in der Hauptrolle. Wegen seiner drastischen, unverblümten Darstellung von Sex war der Film damals ein beherrschendes Gesprächsthema. Die Skandalisierung und Zensurversuche führten zu einem enormen Kassenerfolg. In den Vereinigten Staaten wurde er zu einem der einträglichsten europäischen Filme überhaupt.

In den 1970er Jahren drehte Bertolucci außerdem den fünfstündigen Monumentalfilm „1900“, die Erzählung eines halben Jahrhunderts italienischer Geschichte, sowie einige kleinere Produktionen. In den 80ern wandte er sich zusehends anderen Kulturen zu. So entstand 1987 auch der bekannte Film „Der letzte Kaiser“, bei dem er das Leben des letzten chinesischen Kaisers Pu Yi nachzeichnete. Die chinesische Regierung erlaubte damals erstmals einer westlichen Filmproduktion, in der Verbotenen Stadt zu drehen. Das Geschichtsdrama wurde mit Auszeichnungen (u.a. 9 Oscars und 4 Golden Globes) überhäuft und somit zu einem weiteren Höhepunkt in Bertoluccis Schaffen.

Auch der darauf folgende, in Marokko und in der Sahara gedrehte Film „Himmel über der Wüste“ (1990) mit John Malkovich und Debra Winger fand viel positive Resonanz. Bei Bertoluccis dritter „exotischen“ Produktion „Little Buddha“ von 1993 waren die Kritiken dagegen eher gemischt. Der Film ergründet die Themen Buddhismus und Reinkarnation. Anschließend konnte Bertolucci nicht mehr an seine ganz großen Erfolge anknüpfen. In seinen letzten Lebensjahren litt er an Rückenproblemen. Eine misslungene Bandscheiben-OP zwang ihn in den Rollstuhl. Zuletzt erkrankte er auch noch an Krebs, an dessen Folgen er im November 2018 im Alter von 77 Jahren in Rom starb.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Bernardo Bertolucci erstellt und ist dem Regisseur vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.

03.12.2018

candle

03.12.2018

candle

ruhe in Frieden

03.12.2018

candle

03.12.2018

candle

03.12.2018

03.12.2018