Traueranzeige von
Carl Reiner

20.03.1922 - † 29.06.2020
Traueranzeige von Carl Reiner
Von Angela George, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16588440

Der US-amerikanische Schauspieler, Komiker und Regisseur mit österreichischen Wurzeln war vor allem wegen seiner Rollen in Filmkomödien beim Publikum beliebt. Aber auch als Regisseur feierte Carl Reiner einige Erfolge, z.B. mit „Reichtum ist keine Schande“ oder mit „Tote tragen keine Karos“. Ob vor oder hinter der Kamera, der gebürtige New Yorker blieb auch in fortgeschrittenem Alter der Filmbranche treu. So verkörperte er in den Nuller-Jahren den Trickbetrüger Saul Bloom in den Hollywood-Blockbustern „Ocean‘s Eleven“, „Ocean‘s 12“ und „Ocean‘s 13“. In seiner über 70-jährigen Laufbahn erhielt Reiner vier Emmys, einen Grammy und einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Seine Schauspielkarriere startete Carl Reiner nach dem Zweiten Weltkrieg am Broadway, später wechselte in den Fernsehbereich und lernte dabei auch einflussreiche Kollegen wie Mel Brooks kennen, mit dem er in den Folgejahren auch Schallplatten produzierte. In den 1960er-Jahren verlegte sich Reiner immer mehr auf Kinofilme und machte sich mit Auftritten in Komödien wie „Eine total, total verrückte Welt“ und „Die Russen kommen!“ einen Namen. Seine erste Regiearbeit war 1967 die Verfilmung des Romans und Theaterstücks „Enter Laughing“. Bis in die späten 1990er-Jahre war Reiner daraufhin regelmäßig als Filmregisseur tätig. Vor allem seine Komödien mit Steve Martin in der Hauptrolle („Reichtum ist keine Schande“, „Der Mann mit zwei Gehirnen“, „Solo für 2“) bekamen viel Resonanz.

Erst im neuen Jahrtausend war Carl Reiner dann auch wieder vermehrt als Schauspieler zu sehen, u.a. in der erfolgreichen „Ocean‘s“-Filmreihe und in Fernsehserien wie „Two and a half man“ oder „Hot in Cleveland“. Sein letztes Engagement war 2019 der Animationsfilm „A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando“, in dem er als Synchronsprecher für die nach ihm benannte Figur des Carl Reineroceros zur Verfügung stand. Carl Reiner war der Vater von Filmregisseur und Schauspieler Rob Reiner („Stand by me“). Im hohen Alter von 98 Jahren starb Carl Reiner am 29. Juni 2020 zu Hause in Beverly Hills eines natürlichen Todes.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Carl Reiner erstellt und ist dem Regisseur und Schauspieler vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.