Traueranzeige von
Carl Zuckmayer

27.12.1896 - † 18.01.1977
Traueranzeige von Carl Zuckmayer
Von Bundesarchiv, Bild 146-2005-0008 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5419756

Der deutsche Schriftsteller war Autor des 1931 in Berlin uraufgeführten Dramas „Der Hauptmann von Köpenick“, das insbesondere durch die Verfilmung aus dem Jahr 1956 mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle große Bekanntheit erlangte. Ebenfalls sehr berühmt sind Carl Zuckmayers Schauspiel „Schinderhannes“ (1927), sein 1946 in Zürich uraufgeführte Drama „Des Teufels General“ und seine Autobiografie „Als wär‘s ein Stück von mir“ (1966).  

Zuckmayer führte vor allem rund um den Zweiten Weltkrieg ein gezwungenermaßen bewegtes Leben. Ab 1933 stand er nämlich in politischer Opposition zum Nationalsozialismus, zog ins Salzburger Land und floh schließlich 1938 nach dem Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland in die Vereinigten Staaten. 1946 kehrte er, nunmehr als US-amerikanischer Staatsbürger, wieder nach Europa zurück. 1957 ließ sich Zuckmayer in Saas-Fee in der Schweiz nieder, wo er 1977 auch seine letzte Ruhe fand.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des 40. Todestages von Carl Zuckmayer erstellt und ist dem Schriftsteller vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.