Traueranzeige von
Carrie Fisher

21.10.1956 - † 27.12.2016
Traueranzeige von Carrie Fisher
Foto: Von By Riccardo Ghilardi photographer (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons - File:Carrie Fisher 2013.jpg, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikime

Die US-amerikanische Schauspielerin Carrie Frances Fisher wurde durch die Verkörperung von Prinzessin Leia in den Star-Wars-Filmen weltberühmt. Neben der Schauspielerei glänzte die Kalifornierin auch wiederholt als Buchautorin. Sie war von 1983 bis 1984 mit dem berühmten Musiker Paul Simon verheiratet und hatte eine Tochter mit Bryan Lourd, von dem sie sich 1995 nach zwei Jahren Ehe trennte. Fisher starb am 27. Dezember 2016 an den Folgen eines schweren Herzinfarkts, den sie vier Tage zuvor auf einem Flug von London nach Los Angeles erlitten hatte.

Zur Schauspielerei kam Fisher über eine Ausbildung an der Central School of Speech and Drama in London. Ihren ersten Filmauftritt hatte sie 1975 in „Shampoo“ mit Warren Beatty und Goldie Hawn. 1977 spielte sie erstmals Prinzessin Leia in der Star-Wars-Trilogie. 1980 wirkte sie dann in der Rolle der Attentäterin im Film „Blues Brothers“ mit. Weitere Filmauftritte hatte sie in Streifen wie „Der Verrückte mit dem Geigenkasten“, „Hannah und ihre Schwestern“, „Rendezvous mit einer Leiche“, „Meine teuflischen Nachbarn“ oder auch in der Komödie „Harry und Sally“. Im Blockbuster „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ spielte sie 2015 ihre letzte Filmrolle.

Auch als Buchautorin feierte Carrie Fisher einige Erfolge. 1987 veröffentlichte sie ihren ersten Roman „Postcards From the Edge“ (deutscher Titel: „Grüße aus Hollywood“), der autobiografische Züge aufwies. Die Hauptperson des Romans durchlebt mit ihrer Drogenabhängigkeit und mit ihrer Mutter ähnliche Probleme wie Fisher selbst im realen Leben. 1989 wurde der Roman mit Meryl Streep, Shirley MacLaine und Dennis Quaid in den Hauptrollen verfilmt. Aus ihrer Lebensgeschichte machte Fisher auch die One-Woman-Show „Wishful Drinking“, die erfolgreich am Broadway lief. Die Show war die Grundlage für das gleichnamige Buch, das 2008 in den USA auf den Markt kam. In Deutschland erschien es 2011 unter dem Titel „Prinzessin Leia schlägt zurück. Mein verrücktes Leben zwischen Kokain, Elektroschocktherapie und einem schwulen Ehemann“ und ist ein Zeugnis ihrer bipolaren Störung.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Carrie Fisher erstellt und ist der Schauspielerin vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.