Traueranzeige von
Chris Cornell

20.07.1964 - † 17.05.2017
Traueranzeige von Chris Cornell
Foto: Von Lijealso - Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7284092

Der US-amerikanische Musiker, der bürgerlich Christopher John Boyle hieß, war Sänger, Gitarrist und Songwriter bei den Bands Soundgarden und Audioslave und galt als eine der herausragenden Figuren der Grunge-Bewegung.

Anfang der 1980er machte Cornell seine ersten musikalischen Gehversuche. 1984 gründete er zusammen mit den späteren Soundgarden-Musikern Hiro Yamamoto und Kim Thayil eine Band, in der er zu Beginn Schlagzeug spielte und sang. Nach einigen Besetzungswechseln ging hieraus schließlich Soundgarden mit ihm als Sänger hervor. Der größte Erfolg der Band war die Rockhymne „Black Hole Sun“, die 1995 auch mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Bis zur Auflösung 1997 war Cornell dank seiner charismatischen Präsenz als Frontmann das Aushängeschild von Soundgarden. Sein Gesangsstil, der durch ein großes Ausdrucksspektrum, technische Brillanz auch in den aggressivsten Passagen und durch die charakteristische Wärme der Tongebung in ruhigen Passagen gekennzeichnet ist, war im Grungerock-Bereich ziemlich einzigartig.

1999 versuchte Cornell sich zunächst als Solokünstler, schon bald darauf tat er sich mit Musikern der Crossover-Band Rage Against The Machine zusammen und gründete die Gruppe Audioslave, bei der er bis 2007 mitmischte. Im selben Jahr veröffentlichte Cornell sein zweites Soloalbum „Carry on“. Am 1. Januar 2010 gab Chris Cornell im Internet die Wiedervereinigung der Band Soundgarden bekannt. Der erste Auftritt seit 1997 fand am 16. April 2010 unter dem Decknamen Nudedragons in Seattle statt. Im August 2010 waren Soundgarden einer der Headliner des Lollapalooza-Festivals in Chicago.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Chris Cornell erstellt und ist dem Musiker vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.