Traueranzeige von
Christo Javacheff

13.06.1935 - † 31.05.2020
Traueranzeige von Christo Javacheff
Von Peabody Awards - The Gates, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=90840053

Der bulgarische Künstler war weltweit bekannt dank seiner Verhüllungsaktionen von berühmten Gebäuden und seiner spektakulären Landschaftskunst. Christo bildete zusammen mit Jeanne-Claude bis zu deren Tod im Jahr 2009 ein international hoch geachtetes Künstler-Ehepaar. In Deutschland wurden die beiden vor allem durch die Verhüllung des Berliner Reichtags im Jahr 1995 populär. Auch nach dem Ableben seiner Frau war Christo weiterhin künstlerisch aktiv.

Christo wurde in den 1960er-Jahren bekannt, nachdem er sich der Pariser Künstlergruppe „Nouveau Réalisme“ angeschlossen hatte und seine Objektkunst in deren Umfeld weiterentwickeln konnte. Bereits im Jahr 1961, also drei Jahre nach ihrem Kennenlernen, begannen Christo und Jeanne-Claude ihr erstes gemeinsames Projekt. Sie wollten eine Straße in Paris mit Ölfässern versperren, also einen eigenen „Eisernen Vorhang“ bilden, parallel zum beginnenden Bau der Mauer. Die Behörden erlaubten das nicht, doch das Paar zog die Aufstellung der Fässer 1962 in einer Nacht- und Nebel-Aktion durch. Das war der Anfang vieler gemeinschaftlicher Projekte. Darunter war z.B. eine 5.600 Kubikmeter große „Ballon-Wurst“ zur Kasseler Documenta 1968, die verhüllte Pont Neuf 1984 in Paris, die Regenschirm-Aktion 1991, die sie gleichzeitig in den USA und Japan starteten, und das schon eingangs erwähnte, in Kunststoffbahnen „eingewickelte“ Berliner Reichstagsgebäude 1995.

Besonders in Erinnerung ist vielen auch das Projekt „The Floating Piers“ (2016) geblieben, das Christo noch mit seiner Frau Jeanne-Claude geplant hatte, aber alleine vollenden musste. Dabei handelte es sich um künstliche Stege aus 200.000 miteinander verbundenen Kunststoff-Schwimmkörpern, die mit gelbem Stoff bespannt waren. Insgesamt konnten dabei mehr als 1 Million Neugierige in den 16 Tagen der Aktion trockenen Fußes über den italienischen Iseosee wandeln. Christos letzte realisierte Aktion war 2018 eine Skulptur in der Form eines altägyptischen Grabbaus im Londoner Hyde Park. Die geplante Verhüllung des Pariser Arc de Triomphe wurde wegen der Covid-19-Oandemie verschoben. Christo starb am 31. Mai 2020 in seinem Haus in New York City.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Christo erstellt und ist dem Künstler vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.