Traueranzeige von
Claude Brasseur

15.06.1936 - † 22.12.2020
Traueranzeige von Claude Brasseur
Von Georges Biard, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16474250

Der französische Schauspieler war einer der bekanntesten Darsteller der Grande Nation in Film und Fernsehen. Claude Brasseur spielte von den 1960er-Jahren bis in die 2010er-Jahre insgesamt in über 150 Kino- und TV-Produktionen mit. Zu seinen bekanntesten Rollen zählt die des Vaters von „Vic“ (gespielt von Sophie Marceau) in den Kultfilmen „La Boum“. Brasseur erhielt zweimal den renommierten französischen Filmpreis César.

Claude Brasseur wurde in eine Schauspielerfamilie hineingeboren und lernte schon früh viele Schauspielerinnen und Schauspieler kennen, darunter am Pariser Konservatorium Jean-Paul Belmondo. Brasseurs erster größerer Film war 1961 „In Freiheit dressiert“ an der Seite von Brigitte Bardot. Ein Jahr später spielte er neben Louis de Funès in der Komödie „Wir fahren nach Deauville“. Seinen Durchbruch schaffte Brasseur 1964, als er in Jean-Luc Godards Film „Die Außenseiterbande“ die Hauptrolle des draufgängerischen Behémiens übernahm. Für Godard stand er auch 1985 noch einmal in „Détective“ vor der Kamera.

Im deutschsprachigen Raum feierte Brasseur seine größten Erfolge als Vater von Hauptdarstellerin Sophie Marceau in den zwei Teilen der erfolgreichen Teenie-Komödie „La Boum“. Nach diesen Kassenschlagern sorgte ein paar Jahre später seine Rolle als Ehemann von Marceau in der mit einigen Nacktszenen gespickten Tragödie „Abstieg zur Hölle“ für großes Aufsehen. Schließlich hatte er wenige Jahre zuvor noch den Vater der Schauspielerin verkörpert. Mit dem Altersunterschied als Thema kokettierte auch einer seiner letzten Filme „Frühstück bei Monsieur Henri“ (2016), in dem er als eigenwilliger Rentner eine junge Studentin bei sich als Untermieterin aufnimmt.

Claude Brasseur war zweimal verheiratet und hatte einen Sohn. Er starb am 22. Dezember 2020 im Alter von 84 Jahren friedlich im Kreise seiner Angehörigen.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Claude Brasseur erstellt und ist dem Schauspieler vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.