Traueranzeige von
Daniel Küblböck

27.08.1985 - † 09.09.2018
Traueranzeige von Daniel Küblböck
Foto: Von Erolmi - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15956422

Der deutsche Sänger wurde durch die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ Ende 2002 einem breiten Publikum bekannt. Sein schräges Auftreten sorgte schnell für Aufsehen bei Zuschauern und Medien. Daniel Küblböck schied aber in der vorletzten Sendung aus und belegte schließlich den dritten Platz in dieser Staffel.

Trotzdem blieb er im Rampenlicht und brachte 2003 auch schnell sein Debütalbum „Positive Energie“ an den Start, das Platz 2 in den Charts erreichte. Mit der von Dieter Bohlen produzierten Single „You drive me crazy“ gelangte Küblböck sogar an die Spitze der Charts in Deutschland und Thailand. In Österreich reichte es zu Platz 4. Die Nachfolge-Single „Heartbeat“ wurde in Deutschland und Österreich ebenfalls ein Top-Ten-Hit. Im selben Jahr erschien auch Küblböcks Autobiografie „Ich lebe meine Töne“.

Anfang 2004 nahm der Sänger dann an der RTL-Fernsehsendung „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ teil. Im selben Jahr drehte er auch den halbdokumentarischen Film „Daniel, der Zauberer“. Der von der Kritik mehrheitlich verrissene Streifen floppte, Küblböcks Medienpräsenz nahm daraufhin spürbar ab. 2005 feierte der Sänger ein kleines Comeback. Im Oktober gelang ihm mit der Single „König von Deutschland“ erneut der Sprung in die deutschen Charts, im November erschien das deutschsprachige Album „Liebe Nation“.

Ab dem Jahr 2007 wandelte Küblböck nochmals sein Image mit einer Single im Country-Stil und ersten Versuchen im Jazzbereich. Im September 2008 startete er eine neue Tour namens „Jazz meets Blues… wenn zwei sich verlieben“. Sein 2010er-Album „Schrebergarten“ spielte auch noch mit Jazz-Einflüssen, orientierte sich aber wieder mehr in Richtung Rock & Pop. Privat gab es auch Neuigkeiten: 2011 wurde Küblböck von der Immobilien-Millionärin Kerstin Elisabeth Kaiser adoptiert. Bald darauf trat er unter dem Namen Daniel Kaiser auf. 2013 veröffentlichte er die Single „Be a Man“, mit diesem Titel bewarb er sich auch für die Teilnahme am Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen. Er wurde jedoch von der Jury abgelehnt.

Ab 2015 wurde es immer ruhiger um den homosexuellen Künstler, der zuletzt auch transsexuelle Tendenzen offenbarte. Küblböck nahm noch als Kandidat an der RTL-Show „Let‘s Dance“ teil, anschließend absolvierte er eine Schauspielausbildung am Europäischen Theaterinstitut Berlin. Nach eigenen Angaben litt er dort unter dem Mobbing seiner Mitschüler und war in der Folge psychisch schwer angeschlagen.

Im September 2018 machte er eine private Kreuzfahrt von Hamburg nach New York. Nach Angaben des Kreuzfahrtunternehmens Aida Cruises ging Küblböck frühmorgens über Bord. Am 10. September 2018 stellte die kanadische Küstenwache die Suche nach ihm ein.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Daniel Küblböck erstellt und ist dem Sänger vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.