Traueranzeige von
Dietrich Kittner

30.05.1935 - † 15.02.2013
Traueranzeige von Dietrich Kittner
Von Manfred Werner - Tsui - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4666740

Der deutsche Kabarettist, Satiriker und Liedermacher entwickelte in seiner Laufbahn knapp 30 verschiedene Bühnenprogramme, mit denen er durch den deutschsprachigen Raum tourte. Außerdem veröffentlichte er mehr als 20 Alben und ein gutes Dutzend Bücher. Dietrich Kittner wurde mit diversen Auszeichnungen geehrt: 1980 erhielt er z.B. den Deutschen Schallplattenpreis und 1984 den Deutschen Kleinkunstpreis.

Kittners Bühnenkarriere begann 1960 mit der Gründung des „Göttinger Studenten- und Dilettanten-Kabarett DIE LEID-ARTIKLER“. Als Satiriker provozierte er auch immer wieder Ämter und Behörden. So wurde er z.B. 1965 im Garten eines Hannoveraner Cafés mit NS-Luftschutzhelm und Gasmaske festgenommen. Die Aktion war seine Art des Protests gegen die sogenannten einfachen Notstandsgesetze, die zu dieser Zeit im deutschen Bundestag in der Diskussion waren und in denen es auch um gesetzliche Regelungen zur Zivilverteidigung ging.

Ab 1966 spielte Dietrich Kittner ausschließlich Soloprogramme, ab 1968 im Kabarett Club Voltaire, ab 1975 im Theater an der Bult und von 1987 bis 2006 im Theater am Küchengarten, allesamt in seiner Heimatstadt Hannover. Von 1966 bis 1996 absolvierte Kittner jährlich zwischen 190 und 220 Soloauftritte. Zwischen 1973 und 1989 absolvierte er als einer von wenigen Westkünstlern auch mehrere große DDR-Tourneen.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des 5. Todestages von Dietrich Kittner erstellt und ist dem deutschen Kabarettisten vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.