Traueranzeige von
Hans Günter Winkler

24.06.1926 - † 08.07.2018
Traueranzeige von Hans Günter Winkler
Von Kroon, Ron / Anefo - [1] Dutch National Archives, The Hague, Fotocollectie Algemeen Nederlands Persbureau (ANeFo), 1945-1989, Nummer toegang 2.24.01.05 Bestanddeelnummer 919-7052, CC BY-SA 3.0 nl, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=309610

Der deutsche Springreiter war in den 1950er- und 1960er-Jahren einer der populärsten deutschen Sportler und holte bei Olympischen Spielen zwischen 1956 und 1976 insgesamt fünf Goldmedaillen sowie eine Silber- und eine Bronzemedaille. Bei den Weltmeisterschaften 1954 und 1955 gewann er zudem im Einzel zweimal hintereinander den Titel. Hans Günter Winkler erhielt 1975 das Große Bundesverdienstkreuz, er bekam außerdem den Medienpreis Bambi und wurde 2002 als weltbester Springreiter bei Olympischen Spielen ausgezeichnet.

Insbesondere die Goldmedaille mit seiner Stute Halla bei Olympia 1956 brachte Winkler einen legendären Ruf ein. Er zog sich im ersten Durchgang der Entscheidung an einem Hindernis einen Muskelriss zu und konnte sich in der Folge nur noch mühsam im Sattel halten. Sein Pferd Halla trug ihn jedoch über die Hindernisse bis ins Ziel. Nach einer Behandlung durch den Mannschaftsarzt saß Winkler für den zweiten Durchgang wieder im Sattel, hatte jedoch kaum Chancen, sein Pferd zu korrigieren. Unter großen Schmerzen gewann er dennoch mit Halla die Goldmedaille für die Mannschaft sowie in der Einzelwertung.

Bis 1986 war Hans Günter Winkler im Reitsport aktiv, die Springreiter-Weltmeisterschaften in Aachen im selben Jahr waren sein letzter offizieller Wettbewerb. Er war auch nach Ende seiner eigenen Sportlerlaufbahn eng mit dem Reitsport verbunden und engagierte sich sehr für den Nachwuchs in seiner Disziplin. Hans Günter Winkler starb im Juli 2018 im Alter von 92 Jahren.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Hans Günter Winkler erstellt und ist dem Sportler vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.