Traueranzeige von
Helmut Kohl

03.04.1930 - † 16.06.2017
Traueranzeige von Helmut Kohl
Bundesarchiv, B 145 Bild-F074398-0021 / Engelbert Reineke

Der frühere deutsche Bundeskanzler stand von 1982 von 1998 an der Regierungsspitze der Bundesrepublik Deutschland. Er ist mit sechzehn Jahren Amtszeit und vier vollen Legislaturperioden derjenige, der das Amt des Bundeskanzlers am längsten innehatte. Kohl gilt als „Kanzler der Einheit“, in seine Zeit als Regierungschef fielen der Zusammenbruch der DDR und die deutsche Wiedervereinigung.

Vor seiner Zeit als Bundeskanzler war Kohl auch Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz (1969-1976). Zwischen 1973 und 1998 bekleidete er zudem das Amt des CDU-Bundesvorsitzenden. Er stand also etwas mehr als 25 Jahre, genau bis zum 7. November 1998, an der Parteispitze. Im Jahr 2000 musste Kohl von seinem Posten als Ehrenvorsitzender der CDU wegen seiner Rolle in der Spendenaffäre der Partei zurücktreten. Er hatte sich geweigert, Auskunft über die Namen von Spendern zu geben. Kohl sagte damals zur Begründung, er habe ihnen sein Ehrenwort gegeben.

In seinen letzten Lebensjahren unterzog sich Kohl einigen schweren Operationen und saß im Rollstuhl. Im Februar 2008 hatte er bei einem Sturz ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten und konnte seitdem kaum noch sprechen. Im selben Jahr heiratete er auch seine zweite Frau Maike Richter, die bis zum seinem Tod am 16. Juni 2017 an seiner Seite war. Sie hatte Kohl im Kanzleramt kennengelernt, wo sie von 1994 bis 1998 als Beamtin in der Wirtschaftsabteilung arbeitete.

Zuvor war Kohl mit seiner ersten Ehefrau Hannelore verheiratet. Aus dieser Ehe gingen auch seine beiden Söhne Walter und Peter Kohl hervor. Hannelore Kohl nahm sich am 5. Juli 2001 im Alter von 68 Jahren das Leben, nachdem sie zuvor jahrelang zurückgezogen gelebt und unter einer sogenannten Lichtallergie gelitten hatte.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Helmut Kohl erstellt und ist dem Politiker vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.