Traueranzeige von
Horst Eckel

08.02.1932 - † 03.12.2021
Traueranzeige von Horst Eckel
Von Smalltown Boy, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30378303

Der deutsche Fußballspieler war Teil der Weltmeister-Mannschaft von 1954, die das “Wunder von Bern” vollbrachte. Horst Eckel absolvierte insgesamt 32 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft unter Bundestrainer Sepp Herberger. Er war der letzte noch lebende Spieler der legendären WM-Elf von 1954. Auf Vereinsebene gewann er mit dem 1. FC Kaiserslautern 1951 und 1953 die Deutsche Meisterschaft. Eckel wurde zudem 2004 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 

Horst Eckel war gelernter Werkzeugmacher und spielte schon im Juniorenalter Fußball für den 1. FC Kaiserslautern. Von 1949 bis 1960 gehörte er den “Roten Teufeln” vom Betzenberg an. In 213 Spielen erzielte er 63 Tore für den Verein. In den 1960er-Jahren spielte Eckel noch fünf Jahre für den SV Röchling Völklingen, wo er anschließend auch als Trainer arbeitete. 

Besonders in Erinnerung geblieben ist seine Nationalmannschaftskarriere. Eckel war als Rechtsaußen ein kongenialer Partner für seinen Vereinskollegen, Mittelstürmer Fritz Walter, mit dem er sich blind verstand. Beide standen bei allen sechs Partien der Weltmeisterschaft 1954 auf dem Platz und leisteten eine immens wichtigen Beitrag für den letztendlichen Titelgewinn. Nach der WM zog sich Eckel einen Schien- und Wadenbeinbruch zu, was zu einer einjährigen Pause im Nationalteam führte. Bei der Fußball-WM 1958 in  Schweden gehörte Eckel zusammen mit Fritz Walter erneut dem DFB-Aufgebot an. Bei diesem Turnier reichte es letztendlich zu Platz vier. Nach seinem 32. Länderspiel im November 1958 in Berlin gegen Österreich (2:2) verabschiedete sich Eckel aus der Nationalmannschaft. 

Horst Eckel starb am 3. Dezember 2021 im Alter von 89 Jahren. Er hinterließ seine Frau, seine zwei Töchter und zwei Enkelkinder. 

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Horst Eckel erstellt und ist dem Fußballspieler vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.