Traueranzeige von
Ingo Maurer

12.05.1932 - † 21.10.2019
Traueranzeige von Ingo Maurer
Foto: ingo-maurer.com

Der deutsche Industriedesigner war ein bemerkenswerter Lichtkünstler. Ingo Maurer hatte sich in seiner Karriere auf Lampen und Lichtinstallationen spezialisiert und feierte mit seinen umgesetzten Entwürfen weltweite Erfolge. Besonders bekannt wurde u.a. seine geflügelte Glühbirne „Lucellino“. 2010 erhielt er den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland für sein Lebenswerk. Zehn Jahre zuvor hatte Maurer schon den höchstdotierten europäischen Designpreis, den Lucky Strike Designer Award, erhalten. Er war außerdem Ehrendoktor des renommierten Londoner Royal College of Art.

Ingo Maurer startete seine Laufbahn in den 1950er-Jahren mit einem Grafikdesign-Studium in München. 1960 wanderte er in die Vereinigten Staaten aus und arbeitete drei Jahre lang in New York und San Francisco als Grafikdesigner. 1966 wandte er sich dem Bereich Industriedesign zu und gründete die Firma „Design M“, in der erste eigene Leuchten nach seinen Entwürfen entstanden, wie z.B. die überdimensionierte Glühbirne „Bulb“, die drei Jahre später bereits in die Design Collection des Museum of Modern Art in New York aufgenommen wurde.

In den 1980er-Jahren wurde die Firma Design M in die Ingo Maurer GmbH überführt, der Firmensitz blieb weiter in München. Ingo Maurer entwickelte mit seinem Team eine Vielzahl von Designleuchten, die oftmals schnell zu Klassikern wurden, aber durchaus auch Nachahmer auf den Plan riefen. Vermehrt schuf er auch immer wieder große Lichtobjekte für öffentliche Einrichtungen, wie z.B. die U-Bahnstationen Westfriedhof und Münchner Freiheit in seiner Heimatstadt. Maurers Lampen und Lichtinstallationen wurden auch regelmäßig in Ausstellungen präsentiert, z.B. in Paris, Amsterdam, New York oder auch in Japan.  

Maurers letztes Meisterwerk war eine Lichtinstallation für das Münchner Residenztheater, die erst wenige Tage vor seinem Tod vorgestellt wurde. Dabei handelt es sich um eine zwölf Meter lange Wolke aus 3000 reflektierenden Silberblättern, die durch sieben goldfarbene Ventilatoren ständig in Bewegung gehalten werden. Der „Magier des Lichts“ hatte also auch im hohen Alter von 87 Jahren noch wundervolle Ideen.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Ingo Maurer erstellt und ist dem Designer vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.