Traueranzeige von
Ingvar Kamprad

30.03.1926 - † 27.01.2018
Traueranzeige von Ingvar Kamprad
Foto: Copyrighted free use, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=307185

Der schwedische Unternehmer war der Gründer des weltweit erfolgreichen Möbelkonzerns IKEA und gehörte zu den reichsten Menschen der Welt. Ingvar Kamprad hob 1943 die Firma IKEA aus der Taufe. Das Akronym setzt sich aus den Initialen seines Namens, dem Anfangsbuchstaben des Namens des elterlichen Bauernhofs Elmtaryd und dem Anfangsbuchstaben seines Heimatdorfes Agunnaryd zusammen.

Ursprünglich handelte Kamprad mit vielen verschiedenen Gütern, u. a. mit Streichhölzern und Kugelschreibern. 1947 nahm er Möbel in sein Sortiment auf. Ab 1952 konzentrierte er sich vollständig auf den Möbelversandhandel. Das erste IKEA-Möbelhaus wurde 1958 in Älmhult (Südschweden) eröffnet, sein erstes ausländisches Möbelhaus eröffnete er 1963 in der norwegischen Hauptstadt Oslo. Das erste Haus außerhalb Skandinaviens wurde 1973 in Spreitenbach in der Schweiz eröffnet, das erste in Deutschland 1974 in Eching vor den Toren Münchens, das erste österreichische in der Shopping City Süd bei Wien im Jahr 1977. Heute gibt es weltweit etwa 340 Einrichtungshäuser in 28 Ländern.

Im selben Jahr, als Kamprad eine Filiale in der Schweiz eröffnete, zog er zunächst nach Dänemark und kurz darauf in die Schweiz. Erst nach dem Tod seiner Frau Margaretha im Jahr 2011 entschloss er sich, der Alpenregion Lebewohl zu sagen und wieder nach Schweden zurückzukehren. Ab 2013 bis zu seinem Tod am 27. Januar 2018 lebte er in der Nähe seines Geburtsortes Älmhult. Kamprad hinterlässt drei Kinder und eine Adoptivtochter.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Ingvar Kamprad erstellt und ist dem schwedischen Unternehmer vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.