Traueranzeige von
Irm Hermann

04.10.1942 - † 26.05.2020
Traueranzeige von Irm Hermann
Von User: angelika maria boes - Eigenes Werk (own work) / www.avant-gar.de, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4371724

Die deutsche Schauspielerin und Hörspielsprecherin wurde vor allem dank ihrer Filme mit Regisseur Rainer Werner Fassbinder bekannt. Irmgard „Irm“ Hermann wirkte von 1966 bis 1975 in über 20 Fassbinder-Produktionen mit, darunter in „Katzelmacher“, „Angst essen Seele auf“ und „Händler der vier Jahreszeiten“. Meist verkörperte sie dabei eher mürrische und spießige Frauen. Hermann erhielt in ihrer Laufbahn dreimal das Filmband in Gold und einen Silbernen Bären bei der Berlinale 2000.

Irm Hermanns Verbindung zu Fassbinder war nicht nur rein beruflich, sie zählte über Jahre auch zu seinem engsten privaten Kreis. Zusammen mit ihrem Entdecker Fassbinder, der Schauspielerin Hanna Schygulla und weiteren Mitstreitern gründete sie in den 1960er-Jahren auch das „Antiteater“ in München, in dem sie bis 1969 zahlreiche Rollen übernahm. 1975 beendete Hermann die enge Beziehung mit Fassbinder und verlegte ihren Lebensmittelpunkt von München nach Berlin. In dieser Phase stand sie für Regisseure wie Werner Herzog („Woyzeck“), Hans W. Geißendörfer  („Der Zauberberg“) und Percy Adlon („Fünf letzte Tage“) vor der Kamera und zählte zeitweise auch zum Theaterensemble der Freien Volksbühne Berlin. In den 1990ern übernahm Hermann auch wiederholt komische Rollen, wie in Loriots „Pappa ante portas“, wo sie die harmoniebedürftige Tante Hedwig spielte, oder in Hape Kerkelings „Willi und die Windzors“ als Königin Elisabeth II.

Auch in vielen Fernsehproduktionen wirkte Hermann mit, so z.B. in diversen „Tatort“-Krimies, in der Reihe „Ein starkes Team“, im Sechsteiler „Die Affäre Semmeling“ oder in der Serie „Die Stein“. Zuletzt stand sie 2018 als intrigante Mutter eines Verlegers in der sechsteiligen ARD-Fernsehserie „Labaule & Erben“ vor der Kamera. Ihr letzter erfolgreicher Kinofilm war 2017 die Komödie „Fack ju Göthe 3“, wo sie die Oma eines Schülers spielte. Irm Hermann starb am 26. Mai 2020 im Alter von 77 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in Berlin.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Irm Hermann erstellt und ist der Schauspielerin vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.