Traueranzeige von
Jakob Kuhn

12.10.1943 - † 26.11.2019
Traueranzeige von Jakob Kuhn
R. Niemeyer / Wikimedia creativecommons.org

Der Schweizer Fußballspieler und spätere Trainer war ein großes Idol in seinem Heimatland. Jakob „Köbi“ Kuhn bekleidete von 2001 bis 2008 das Amt des Schweizer Fußballnationaltrainers. Er betreute die „Nati“ bei drei internationalen Turnieren. Zunächst schaffte er mit dem Team die Qualifikation für die EM 2004 in Portugal. Bei der WM 2006 in Deutschland führte er seine Mannschaft bis ins Achtelfinale. Im selben Jahr wählten ihn die Eidgenossen auch zum „Schweizer des Jahres“. Nach dem Vorrunden-Aus bei der EM 2008 im eigenen Land und in Österreich wurde Kuhn schließlich von Ottmar Hitzfeld als Nationaltrainer abgelöst.

Vor seiner Trainerlaufbahn war Köbi Kuhn viele Jahre lang aktiver Fußballspieler. Mit dem FC Zürich, für den er von 1960 bis 1977 spielte, wurde er sechsmal Schweizer Meister und gewann fünfmal den nationalen Pokalwettbewerb. Insgesamt 63 Mal stand er für die Schweiz auf dem Fußballplatz, unter anderem bei der WM 1966 in England.

2011 war bei Kuhn Alters-Leukämie diagnostiziert worden, zuletzt litt er außerdem an Lungenproblemen. Am 26. November 2019 starb er im Alter von 76 Jahren nach langer schwerer Krankheit in einem Züricher Krankenhaus.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Jakob „Köbi“ Kuhn erstellt und ist der Fußball-Legende vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.

03.12.2019

candle

grosse Trauer, aber auch Dankbarkeit, dass ich einen so herzensguten Menschen kennenlernen durfte. Mit tiefem Mitgefühl Regula Hagen Hagenbuch

03.12.2019

candle

30.11.2019

candle

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

27.11.2019

candle

27.11.2019

candle

27.11.2019

candle

27.11.2019

candle

27.11.2019

candle

27.11.2019

candle

27.11.2019

candle

27.11.2019

candle

27.11.2019

candle

27.11.2019

candle

27.11.2019

candle

Aufrichtiges Beileid wünscht das Aspetos-Team

27.11.2019