Traueranzeige von
Jeanne Moreau

23.01.1928 - † 31.07.2017
Traueranzeige von Jeanne Moreau
Von nicolas geninderivative work: César (talk) - Movie_Juliette_Binoche_dans_les_Yeux_17.jpg, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15667524

Die französische Schauspielerin zählte in den 1950er und 60er Jahren zu den populärsten Filmstars der „Nouvelle Vague“ und galt als eine der führenden Charakterdarstellerinnen Frankreichs. Sie überzeugte in ihren Produktionen weniger durch vordergründige Reize, sondern durch die Verbindung von Sinnlichkeit und charakterlicher Tiefe. Sie wurde mehrfach für ihr filmisches Lebenswerk ausgezeichnet.

Nach den ersten Karriereschritten am Theater stieg sie 1948 auch ins Filmgeschäft ein. 1953 spielte sie in „Wenn es Nacht wird in Paris“ an der Seite vo Jean Gabin, den ersten größeren Erfolg hatte sie in Louis Malles Film „Fahrstuhl zum Schafott“ (1957). In dieser Konstellation, also ebenfalls unter der Regie von Louis Malle, gelang ihr schließlich mit „Die Liebenden“ der Durchbruch zum Star. Darauf folgten zahlreiche Hauptrollen in französischen und internationalen Produktionen, u. a. in Filmen von Orson Welles („Der Prozeß“), Luis Bunuel („Tagebuch einer Kammerzofe“ und François Truffaut („Die Braut trug schwarz“). Vor allem die Rolle der Catherine in dem Kultfilm „Jules und Jim“ (ebenfalls von  François Truffaut) brachte ihr großen, anhaltenden Ruhm.

1976 versuchte Moreau sich dann auch erstmals im Regiefach, mit dem Film „Lumière“. In Frankreich war sie außerdem als Sängerin populär und wurde 1964 mit dem „Grand Prix du Disque“ ausgezeichnet. Jeanne Moreau war zweimal verheiratet. Aus ihrer ersten Ehe (1949–1951) mit dem Schauspieler Jean-Louis Richard stammt Sohn Jérôme, der heute ein erfolgreicher Maler ist. Von 1977 bis 1980 war Moreau mit dem Regisseur William Friedkin verheiratet.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Jeanne Moreau erstellt und ist der Schauspielerin vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.