Traueranzeige von
Jerry Lewis

16.03.1926 - † 20.08.2017
Traueranzeige von Jerry Lewis
Von Wire photo - ebay, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27774046

Der US-Amerikaner war einer der größten Komiker aller Zeiten und konnte Grimassen schneiden wie kaum ein Zweiter. Als Comedy-Star und Schauspieler brachte er die Menschen nach dem Zweiten Weltkrieg durch seine Zusammenarbeit mit Sänger und Entertainer Dean Martin weltweit zum Lachen. Als Duo Martin & Lewis wurden die beiden zu einem der erfolgreichsten Comedy-Teams der Nachkriegszeit und standen auch in 16 Filmen zusammen vor der Kamera. 1956 trennten sich die Wege der beiden. In der Folge gelang Lewis, der mit bürgerlichem Namen Joseph Levitch hieß, auch eine höchst erfolgreiche Solo-Karriere.

Der erste Film mit Lewis als alleinigem Hauptdarsteller war 1957 „Der Held von Brooklyn“. Von 1957 bis 1959 hatte er im Fernsehen zudem seine eigene „The Jerry Lewis Show“. Aus dieser Zeit stammt auch sein Sketch „The Typewriter“ (Die Schreibmaschine), den er in sein Standardrepertoire aufnahm und danach immer wieder in Fernseh- und Bühnenshows einbaute sowie auch in seinem Film „Der Ladenhüter“ von 1963. Im selben Jahr entstand auch einer von Lewis‘ bekanntesten Filmen, bei dem er auch Regie führte: „Der verrückte Professor“. Weitere erfolgreiche Streifen aus dieser Zeit waren auch „Ich bin noch zu haben“ und „Der Bürotrottel“.

In den 1970er und 1980er Jahren ebbte Lewis‘ Erfolg zusehends ab. 1980 brachte er noch „Alles in Handarbeit“ als Regisseur und Hauptdarsteller auf die Leinwand. Kurze Zeit später trat er als gekidnappter Showmaster in Martin Scorseses „The King of Comedy“ neben Robert De Niro auf. Nach den Dreharbeiten erlitt Lewis einen schweren Herzinfarkt und war kurzzeitig klinisch tot. Danach zog er sich weitgehend aus dem Filmgeschäft zurück, trat aber bisweilen noch in Broadway-Shows auf. Seine letzte größere Rolle spielte Lewis 1995 in dem Film „Funny Bones“. Darin mimte er einen alternden Starkomiker.

Jerry Lewis war von 1944 bis 1980 mit der ehemaligen Sängerin Patti Palmer verheiratet und seit 1983 mit der Las Vegas-Tänzerin SanDee Pitnick. Er hatte fünf leibliche Söhne, einen adoptierten Sohn und eine adoptierte Tochter. Lewis hatte außerdem sieben Enkel und eine Urenkelin. Jahrzehntelang war Lewis tablettensüchtig, litt an Prostatakrebs, einer Lungenkrankheit und Herzproblemen. Am 20. August 2017 starb er im Alter von 91 Jahren in Las Vegas.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Jerry Lewis erstellt und ist dem Komiker vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.