Traueranzeige von
Walter Scheel

08.07.1919 - † 24.08.2016
Traueranzeige von Walter Scheel
Bundesarchiv, Bild 146-1989-047-20 / CC-BY-SA 3.0
Der vierte deutsche Bundespräsident Walter Scheel ist am 24. August im hohen Alter von 97 Jahren gestorben. Der FDP-Politiker lebte seit vielen Jahren in einem Pflegeheim in Bad Krozingen bei Freiburg, war gesundheitlich ziemlich angeschlagen und litt unter Demenz, so dass er sich in den letzten Lebensjahren nur noch ganz selten in der Öffentlichkeit zeigte.  

Er war von 1974 bis 1979 Bundespräsident, also in einer der bewegtesten Phasen der Bonner Republik. Zuvor hatte er sich in der sozialliberalen Koalition von Bundeskanzler Willy Brandt als Vizekanzler und Außenminister verdient gemacht. An der Seite Brandts setzte Scheel damals die umstrittenen Ostverträge durch und vollzog eine Neuausrichtung der Ostpolitik, mit der Annäherung beider Seiten als Ziel. Von 1968 bis 1974 war Scheel zudem Parteichef der FDP.

Der gelernte Bankkaufmann und spätere selbständige Wirtschaftsberater war fast 25 Jahre lang Abgeordneter des Bundestags. Er gehörte auch bei den CDU-Kanzlern Konrad Adenauer und Ludwig Erhard zum Kabinett, unter Adenauer war Scheel der erste Bundesminister für wirtzschaftliche Zusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland. Auch bei Erhard bekleidete er dieses Amt bis zu seinem Rücktritt im Oktober 1966 wegen eines Streits über den Bundeshaushalt.

Sehr bekannt wurde der volksnahe Politiker auch als Sänger des Volkslieds "Hoch auf dem gelben Wagen", das er 1973 zugunsten der Behindertenhilfsorganisation Aktion Sorgenkind zusammen mit zwei Düsseldorfer Männergesangsvereinen aufnahm. Bis Frühjahr 1974 wurde die Platte über 300.000 Mal verkauft, sie erreichte zwischenzeitlich Platz 5 der deutschen Hitparade.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Walter Scheel erstellt und ist dem Politiker vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.
candle

Ein Politiker der sehr viel Herz hatte!!

24.08.2019

candle

08.07.2019