Traueranzeige von
Wiglaf Droste

27.06.1961 - † 15.05.2019
Traueranzeige von Wiglaf Droste
Von Superbass - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3677889

Der deutsche Satiriker, Autor und Sänger war Gründer des Benno-Ohnesorg-Theaters an der Volksbühne Berlin und arbeitete als Journalist jahrelang für Publikationen wie die „taz“,  den „Tagesspiegel“, das Magazin „Titanic“ und die „Junge Welt“. Die in der „taz“ erschienenen Texte wurden später in mehreren Sammelbänden als Buch veröffentlicht, so dass Wiglaf Droste in der Öffentlichkeit vermehrt als Buchautor in Erscheinung trat. Er war ein Meister des Wortwitzes und gefiel sich besonders in der Rolle des satirischen Polemikers, was aber mitunter zu Konflikten mit Kollegen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens führte. 2005 erhielt Droste den Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis.

Wiglaf Droste war neben seiner schreiberischen Laufbahn auch über viele Jahre im Musikbereich aktiv. Seine erste Single mit dem Titel "Grönemeyer kann nicht tanzen" brachte er 1989 zusammen mit Bela B. von der Band Die Ärzte auf den Markt. Ab der Jahrtausendwende trat er für etwa zehn Jahre auch als Sänger mit der Chanson-Jazz-Band Spardosen-Terzett auf. Wiglaf Droste starb am 15. Mai 2019 im Alter von 57 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit. 


Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Wiglaf Droste erstellt und ist dem Satiriker und Musiker vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.

Du bist nicht tot, du bist nur fern.

16.05.2019

candle

Du bist nicht tot, du bist nur fern.

16.05.2019