Traueranzeige von
Wolfgang Völz

16.08.1930 - † 02.05.2018
Traueranzeige von Wolfgang Völz
Von Philipp von Ostau - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17828642

Der deutsche Schauspieler, Synchron- und Hörspielsprecher mit der markanten Stimme zählte im deutschsprachigen Raum zu den bekanntesten Gesichtern in Film und Fernsehen. Seinen Durchbruch und einen der größten Erfolge feierte Wolfgang Völz Mitte der 1960er Jahre in der Fernsehserie „Raumpatrouille“. Weitere Erfolge hatte er z.B. in dem Edgar-Wallace-Film „Der grüne Bogenschütze“ und in der Fernsehserie „Graf Yoster gibt sich die Ehre“. 1991 erhielt er das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

Völz war bis in die 2000er Jahre hinein ein viel beschäftigter Darsteller, zumeist in Nebenrollen. Bekannt sind auch die „Wixxer“-Filme von 2004 und 2007, in denen er seine früheren Rollen selbstironisch aufs Korn nahm. Völz war lange Jahre auch Mitglied des Berliner Kabaretts „Stachelschweine“. Neben etlichen Film- und Theaterrollen war er auch als Synchronsprecher sehr aktiv. Er lieh seine Stimme Peter Ustinov, Mel Brooks, Walter Matthau und Michel Piccoli. Außerdem sprach er zum Beispiel die Figuren Majestix, Käpt’n Blaubär, Käpt’n Iglo und den Androiden Otto in der Zeichentrickserie „Captain Future“.

Privat war Völz seit 1955 mit der Tänzerin Roswitha Völz (geb. Karwath) verheiratet, die auch bei den Dreharbeiten zu „Raumpatrouille“ mitwirkte. Ihre beiden Kinder, Benjamin und Rebecca Völz, sind ebenfalls im Bereich Synchronisation tätig. Sein Enkel Daniel Völz war der „Bachelor“ in der 8. Staffel des Fernsehformats bei RTL. Wolfgang Völz verstarb am 2. Mai 2018 mit 87 Jahren in Berlin.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Wolfgang Völz erstellt und ist dem Schauspieler vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.