Kondolenzen für
OMR Dr. Bruno SCHOBER † 05.01.2021

96 Jahre. Letzte Ruhestätte: Ortsfriedhof Rabenstein a. d. Piel.
Liebe Trauerfamilie !

Unser Mitfühlen mit Eurer Trauer möchten wir mit den nachfolgenden Zitaten zum Ausdruck bringen:

Das größte Geheimnis ist das Leben,
das tiefste Geheimnis ist die Ewigkeit,
das schönste Geheimnis ist
die Liebe - ein Geheimnis,
dem selbst der Tod machtlos
gegenüber steht.

Kardinal Michael von Faulhaber: „Sterben ist kein ewiges Getrenntwerden. Es gibt ein Wiedersehen an einem helleren Tag.“

Stefan Zweig: „Niemand ist fort, den man liebt. Liebe ist ewige Gegenwart.“
Ingeborg und Kurt Leitzenberger, 07.01.2021
Der Tod ist ein Horizont,
dieser ist nichts anderes als die Grenze unserer
Wahrnehmung.
Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere,
ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.
Wenn man einen geliebten Menschen verliert,
gewinnt man einen Schutzengel dazu.

Aufrichtige Anteilnahme entbietet
Herta Seidl
Herta Seidl, 07.01.2021
Und meine Seele spannte weit die Flügel aus,
flog durch die stillen Lande
als flöge sie nach Haus …
(Joseph von Eichendorff)

Aufrichtige Anteilnahme entbietet Barbara Plank
Barbara Plank, 07.01.2021
Wir sprechen heute von der Auferstehung im Tode, sodass man nicht an eine Zeit zwischen unserem Tod und der allgemeinen Toten-Auferstehung sprechen sollte. Diese Auferstehung im Tod wird durch das Wort Christi am Kreuz sehr deutlich: Er sagt zu dem, der neben ihm stirbt: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein. Nicht in drei Tagen, nicht am Ende der Welt, sondern heute. Und deshalb spreche ich davon, dass wir unmittelbar nach dem Tod auferweckt werden und durch die Aufrichtung des Gerichtes in das Ewige Leben kommen. Jürgen Moltmann
Mag. Hannes Kölbl, 07.01.2021
Liebe Trauerfamilie !

Unser Mitfühlen mit Eurer Trauer möchten wir mit den nachfolgenden Zitaten zum Ausdruck bringen:

Das größte Geheimnis ist das Leben,
das tiefste Geheimnis ist die Ewigkeit,
das schönste Geheimnis ist
die Liebe - ein Geheimnis,
dem selbst der Tod machtlos
gegenüber steht.

Kardinal Michael von Faulhaber: „Sterben ist kein ewiges Getrenntwerden. Es gibt ein Wiedersehen an einem helleren Tag.“

Stefan Zweig: „Niemand ist fort, den man liebt. Liebe ist ewige Gegenwart.“
Ingeborg und Kurt Leitzenberger, 07.01.2021

Der Tod ist ein Horizont,
dieser ist nichts anderes als die Grenze unserer
Wahrnehmung.
Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere,
ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.
Wenn man einen geliebten Menschen verliert,
gewinnt man einen Schutzengel dazu.

Aufrichtige Anteilnahme entbietet
Herta Seidl
Herta Seidl, 07.01.2021

Und meine Seele spannte weit die Flügel aus,
flog durch die stillen Lande
als flöge sie nach Haus …
(Joseph von Eichendorff)

Aufrichtige Anteilnahme entbietet Barbara Plank
Barbara Plank, 07.01.2021

Wir sprechen heute von der Auferstehung im Tode, sodass man nicht an eine Zeit zwischen unserem Tod und der allgemeinen Toten-Auferstehung sprechen sollte. Diese Auferstehung im Tod wird durch das Wort Christi am Kreuz sehr deutlich: Er sagt zu dem, der neben ihm stirbt: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein. Nicht in drei Tagen, nicht am Ende der Welt, sondern heute. Und deshalb spreche ich davon, dass wir unmittelbar nach dem Tod auferweckt werden und durch die Aufrichtung des Gerichtes in das Ewige Leben kommen. Jürgen Moltmann
Mag. Hannes Kölbl, 07.01.2021