Kondolenzen für
Margit Stürmer † 29.08.2011

33 Jahre. Letzte Ruhestätte: Seewalchen
Hätten wir einen Wunsch frei,
einen Traum, der wahr werden könnte.
Wir würden Gott von ganzem Herzen um Dich bitten.
Tausend Worte können Dich nicht wiederbringen.
Wir wissen das, weil wir es versucht haben.
Auch tausend Tränen können das nicht.
Wir wissen das, weil wir sie geweint haben.
Zurückgelassen hast Du schöne, glückliche Erinnerungen.
Aber wir wollten keine Erinnerungen
- Wir wollten DICH!
von Mama, 27.10.2012
Ich fang ein Bild von dir
und schließ die Augen zu.
Dann sind die Räume nicht mehr leer.
Lass alles andere einfach ruhen.
Ich fang ein Bild von dir
und dieser eine Augenblick
bleibt mein gedanklicher Besitz.
Den kriegt der Himmel nicht zurück.

Liebe Angie: Ich wünsche Dir ganz viele glückliche Momente vom Hl. Bonifazius...
eine betroffene Mutter, 02.10.2012
Wenn Du mich brauchst,
ruf nach mir - und ich werde da sein.
Auch wenn Du mich nicht berühren oder sehen kannst,
Ich bin Dir nah – und wenn Du mit Deinem Herzen lauscht,
dann wirst Du meine Liebe überall fühlen können,
ganz nah und deutlich.


Und wenn es für Dich an der Zeit ist, diese Reise alleine anzutreten,
werde ich Dich mit einem Lächeln erwarten und Dich in Deinem neuen
Zuhause begrüßen.
..., 29.08.2012
Die Seele würde keinen Regenbogen haben, hätten die Augen keine Tränen.

John Chenney
L., 29.08.2012
In der Nacht wenn die Welt im Stillstand steht, wirst du mich an dem Ort finden, den ich am besten kenne....
... und wir bauen uns Schlösser ind den Himmel und in den Sand.

Paul Kalkbrenner
Luanda, 01.06.2012
Beim Aufgang der Sonne und bei ihrem Untergang erinnern wir uns an sie;
Beim Wehen des Windes und in der Kälte des Winters erinnern wir uns an sie;
Beim Öffnen der Knospen und in der Wärme des Sommers erinnern wir uns an sie;
Beim Rauschen der Blätter und in der Schönheit des Herbstes erinnern wir uns an sie;
Zu Beginn des Jahres und wenn es zu Ende geht, erinnern wir uns an sie;
Wenn wir müde sind und Kraft brauchen, erinnern wir uns an sie;
Wenn wir verloren sind und krank in unserem Herzen erinnern wir uns an sie;
Wenn wir Freude erleben, die wir so gerne teilen würden erinnern wir uns an sie;
So lange wir leben, werden sie auch leben,
denn sie sind nun ein Teil von uns, wenn wir uns an sie erinnern.
Jüdisches Gebetbuch
eine Mutter, 10.05.2012
Liebe Angie57 ! Auch meine Tochter ist voriges Jahr verstorben, zwei Wochen vor ihrem 17. Geburtstag. Sie war vorher sehr krank, aber eigentlich ging es ihr wieder gut. Wir dachten alles überstanden zu haben. Dann starb sie an einer Lungenblutung. Ihr größter Wunsch war ein Tolles Geburtstagsfest. Dann haben wir an ihrem Geburtstag eine Messe gefeiert. Es war soooo schlimm. Ich lese deine Einträge im Forum. Ich kann dich gut verstehen und fühle sehr mit dir. Oft in Gedanken an dich. Ahmadi Gertraud
mama von elisa marie ahmadi, 01.04.2012
Nicht alle Schmerzen sind heilbar,
denn manche schleichen sich tief ins Herz hinein,
und während die Tage verstreichen, werden sie Steine.
Du lachst und sprichst, als wenn nichts wäre,
sie scheinen geronnen zu Schaum,
doch Du spürst ihre lastende Schwere bis in den Traum.
Der Frühling kommt wieder mit Wärme und Helle,
die Welt wird ein Blumenmeer,
aber in Deinem Herzen ist eine Stelle,
die blüht nicht mehr.
Luanda, 31.03.2012
Niemand kann helfen, wenn einen die Trauer übermannt. Wichtig ist: nicht aufgeben! Ihre Tochter hätte mit Sicherheit nicht gewollt, dass Sie sich in Ihren Schmerzen und Tränen verlieren. Machmal geschehen unbegreifliche Dinge! Da wo Margit jetzt ist, geht es ihr gut und sie ist ganz sicher immer bei Ihnen. Es wird noch lange dauern, bis der Schmerz weniger wird, aber irgendwann wird es erträglich. Ich wünsche Ihnen ganz ganz viel Kraft für die vielen schlimmen Momente!
Stefanie aus Deutschland, 26.01.2012
Und immer sind irgendwo Spuren deines Lebens
Gedanken,Bilder,Gefühle und grüne Punkte.
Sie werden uns immer an dich erinnern.

Ich vermiss dich so!

Deine Mama
Mama, 24.01.2012
Wo Worte fehlen, das Unbe-schreibliche zu beschreiben,
wo Augen versagen, das Unabwendbare zu sehen,
wo die Hände das Unbe-greifliche nicht fassen können,
bleibt einzig die Gewissheit, dass Du immer im Herzen Deiner Lieben fortleben wirst..
zum Trost....... Luanda, 23.01.2012
Hätten wir einen Wunsch frei,
einen Traum, der wahr werden könnte.
Wir würden Gott von ganzem Herzen um Dich bitten.
Tausend Worte können Dich nicht wiederbringen.
Wir wissen das, weil wir es versucht haben.
Auch tausend Tränen können das nicht.
Wir wissen das, weil wir sie geweint haben.
Zurückgelassen hast Du schöne, glückliche Erinnerungen.
Aber wir wollten keine Erinnerungen
- Wir wollten DICH!
von Mama, 27.10.2012

Ich fang ein Bild von dir
und schließ die Augen zu.
Dann sind die Räume nicht mehr leer.
Lass alles andere einfach ruhen.
Ich fang ein Bild von dir
und dieser eine Augenblick
bleibt mein gedanklicher Besitz.
Den kriegt der Himmel nicht zurück.

Liebe Angie: Ich wünsche Dir ganz viele glückliche Momente vom Hl. Bonifazius...
eine betroffene Mutter, 02.10.2012

Wenn Du mich brauchst,
ruf nach mir - und ich werde da sein.
Auch wenn Du mich nicht berühren oder sehen kannst,
Ich bin Dir nah – und wenn Du mit Deinem Herzen lauscht,
dann wirst Du meine Liebe überall fühlen können,
ganz nah und deutlich.


Und wenn es für Dich an der Zeit ist, diese Reise alleine anzutreten,
werde ich Dich mit einem Lächeln erwarten und Dich in Deinem neuen
Zuhause begrüßen.
..., 29.08.2012

Die Seele würde keinen Regenbogen haben, hätten die Augen keine Tränen.

John Chenney
L., 29.08.2012

In der Nacht wenn die Welt im Stillstand steht, wirst du mich an dem Ort finden, den ich am besten kenne....
... und wir bauen uns Schlösser ind den Himmel und in den Sand.

Paul Kalkbrenner
Luanda, 01.06.2012

Beim Aufgang der Sonne und bei ihrem Untergang erinnern wir uns an sie;
Beim Wehen des Windes und in der Kälte des Winters erinnern wir uns an sie;
Beim Öffnen der Knospen und in der Wärme des Sommers erinnern wir uns an sie;
Beim Rauschen der Blätter und in der Schönheit des Herbstes erinnern wir uns an sie;
Zu Beginn des Jahres und wenn es zu Ende geht, erinnern wir uns an sie;
Wenn wir müde sind und Kraft brauchen, erinnern wir uns an sie;
Wenn wir verloren sind und krank in unserem Herzen erinnern wir uns an sie;
Wenn wir Freude erleben, die wir so gerne teilen würden erinnern wir uns an sie;
So lange wir leben, werden sie auch leben,
denn sie sind nun ein Teil von uns, wenn wir uns an sie erinnern.
Jüdisches Gebetbuch
eine Mutter, 10.05.2012

Liebe Angie57 ! Auch meine Tochter ist voriges Jahr verstorben, zwei Wochen vor ihrem 17. Geburtstag. Sie war vorher sehr krank, aber eigentlich ging es ihr wieder gut. Wir dachten alles überstanden zu haben. Dann starb sie an einer Lungenblutung. Ihr größter Wunsch war ein Tolles Geburtstagsfest. Dann haben wir an ihrem Geburtstag eine Messe gefeiert. Es war soooo schlimm. Ich lese deine Einträge im Forum. Ich kann dich gut verstehen und fühle sehr mit dir. Oft in Gedanken an dich. Ahmadi Gertraud
mama von elisa marie ahmadi, 01.04.2012

Nicht alle Schmerzen sind heilbar,
denn manche schleichen sich tief ins Herz hinein,
und während die Tage verstreichen, werden sie Steine.
Du lachst und sprichst, als wenn nichts wäre,
sie scheinen geronnen zu Schaum,
doch Du spürst ihre lastende Schwere bis in den Traum.
Der Frühling kommt wieder mit Wärme und Helle,
die Welt wird ein Blumenmeer,
aber in Deinem Herzen ist eine Stelle,
die blüht nicht mehr.
Luanda, 31.03.2012

Niemand kann helfen, wenn einen die Trauer übermannt. Wichtig ist: nicht aufgeben! Ihre Tochter hätte mit Sicherheit nicht gewollt, dass Sie sich in Ihren Schmerzen und Tränen verlieren. Machmal geschehen unbegreifliche Dinge! Da wo Margit jetzt ist, geht es ihr gut und sie ist ganz sicher immer bei Ihnen. Es wird noch lange dauern, bis der Schmerz weniger wird, aber irgendwann wird es erträglich. Ich wünsche Ihnen ganz ganz viel Kraft für die vielen schlimmen Momente!
Stefanie aus Deutschland, 26.01.2012

Und immer sind irgendwo Spuren deines Lebens
Gedanken,Bilder,Gefühle und grüne Punkte.
Sie werden uns immer an dich erinnern.

Ich vermiss dich so!

Deine Mama
Mama, 24.01.2012

Wo Worte fehlen, das Unbe-schreibliche zu beschreiben,
wo Augen versagen, das Unabwendbare zu sehen,
wo die Hände das Unbe-greifliche nicht fassen können,
bleibt einzig die Gewissheit, dass Du immer im Herzen Deiner Lieben fortleben wirst..
zum Trost....... Luanda, 23.01.2012