Der passende Sarg – Kosten und Materialien

Nach einem Todesfall, kommen auf die Hinterbliebenden viele organisatorische Aufgaben und Entscheidungen zu. Oft gehört die Wahl des passenden Sarges dazu und diese ist oft nicht leicht. Dabei gibt es große Unterschiede bei den Särgen, nicht nur bezüglich des Materials, auch in Bezug auf Ausstattung, Beschläge und Verzierungen.

Der Sarg ist ein elementarer Bestandteil einer jeden Bestattung. Darin werden die Toten aufgebahrt und für die Bestattung vorbereitet, ob es sich nun um eine klassische Beerdigung oder eine alternative Variante handelt. Er hat eine lange Geschichte und wurde bereits vor über 9.000 Jahren verwendet, denn er ist die praktischste und sinnvollste Form, würdevoll mit dem Toten umzugehen und den Abschied zu ermöglichen.

Das Material
Für schlichte Särge werden in der Regel Fichten- oder Kiefernholz verwendet. Eher außergewöhnliche Holzmaterialien sind Olivenbaumholz, aber auch Pappel- oder Lindenholz. Weniger beliebt sind mittlerweile Särge aus Kirsch- oder Nussbaumholz. Oft spielt auch die Farbe des Holzes eine große Rolle. Särge in den Farbtönen Cognac, Bernstein, Champagner oder Honig sind besonders beliebt.

Ein Sarg aus biologisch abbaubare Materialien 
Für Menschen, die besonders viel Wert auf die Umwelt legen, empfiehlt sich ein Sarg aus biologisch abbaubarer Zellulose. Diese Särge werden grundsätzlich aus aufgeforstetem Holz hergestellt. Wird ein solcher Sarg bei der Kremierung verwendet, so setzt er im Vergleich zu einem Sarg aus Holz nur ein Viertel des Klimagases CO2 frei.

Individuell gestalteter Sarg durch ausgefallene Verzierungen
Ein Sarg kann auch ganz individuell gestaltet werden. So kann der Sarg sowohl farblich als auch von den Verzierungen her sehr speziell gestaltet werden. Den Möglichkeiten und Ideen sind da keine Grenzen gesetzt – ausgefallene Griffe und Verzierungen, spezielle Applikationen aus verschiedene Materialien wie Stein, Metall oder Keramik sind ebenso umsetzbar wie das verwenden bunter Motive oder selbst das Portrait des Verstorbenen.

Schlichter Sarg für die Feuerbestattung
Grundsätzlich kann jeder Sarg für die Feuerbestattung verwendet werden, meist fällt die Wahl jedoch auf eher schlichtere Varianten, da Griffe oder Beschläge vor der Kremierung entfernt werden. Außerdem wird bei der Einäscherung auf die innere Ausstattung, also Decken oder Kissen und die Auskleidung des Sarges, verzichtet. Bei einer Erdbestattung hingegen kann zwischen verschiedenen Decken und Auskleidungen gewählt werden.

Die Preisklassen
Je nach Material gibt es verschiedene Preisklassen bei den Särgen. Ein Sarg aus Zellulose liegt im Schnitt etwa bei 400 Euro, Särge aus Sperrholz sind teilweise für unter 100 Euro erhältlich. Särge aus massivem Kiefernholz gibt es ab etwa 800 aufwärts, leichtere Varianten von Kiefernholz hingegen sind schon ab 400 Euro erhältlich. Modelle aus Olivenbaumholz oder Eichenholz sowie individualisierte Särge sind ab einigen Tausend Euro erhältlich.