Das neue „Drunter & drüber“-Magazin ist da!

Die neue Ausgabe von „drunter & drüber“

„Drunter & drüber“, das Magazin für Endlichkeitskultur, bietet hochinteressanten Lesestoff für Bestatter und andere Zeitgenossen, die sich mit dem Thema Trauer, Tod und Sterben auseinandersetzen wollen. Denn bei dieser komplett werbefreien Zeitschrift gehört der Tod ins Leben und bekommt (s)einen Platz. Viele Autoren lassen in der druckfrischen vierten Ausgabe tief in ihre Seele blicken oder erklären uns beispielsweise herrlich unverfroren den Friedhof.

Neben vielen interessanten Artikeln rund ums Sterben und Bestatten ist auch ein Gespräch mit Astrid Bechter-Boss, Projektmanagerin und Trauerbegleiterin bei ASPETOS, in dem Magazin zu finden. Frei nach dem Credo „Zum Trauern gehe ich ins Internet“ überzeugt sie den Leser, mögliche Schwellenängste zu überwinden und erläutert die Vorzüge der Trauerbewältigung über eine Web-Plattform.

Aktionswochen „Stadt der Sterblichen“ in Halle

Parallel zur Produktion des Heftes haben sich die Macher auch für das Projekt „Stadt der Sterblichen“ in Halle an der Saale ins Zeug gelegt. Noch bis zum 16. Juni finden in der thüringischen Stadt Veranstaltungen zu den Themen Sterben, Tod und Trauer statt. Im Juni gibt’s z.B. eine morbide Stadtführung, ein Festkonzert mit Händels Sieben Todsünden oder ein „Death Slam“. Hier treffen Wortakrobaten aus ganz Deutschland zusammen, um mit dem dunklen Thema den Raum zu fluten.

www.dud-magazin.de
www.stadtdersterblichen.de