Eine Schallplatte für die Ewigkeit

Das Titelbild der Webseite von andvinyly.com

Die britische Firma Andvinyly bietet jetzt an, die Asche von Verstorbenen in eine Vinyl-Schallplatte zu pressen und so eine ungewöhnliche dauerhafte Erinnerung zu schaffen.

Wenn der letzte Song im Leben verklungen ist, möchte so mancher vielleicht nicht sang- und klanglos in Vergessenheit geraten. Musikfans und andere Interessierte können in Großbritannien seit Kurzem einen persönlichen Soundtrack für die Ewigkeit hinterlassen. Das 3.000 Pfund (etwa 3.500 Euro) teure Basispaket des Anbieters sieht vor, eine gewisse Menge Asche des Verstorbenen auf insgesamt dreißig Schallplatten für Familienangehörige und Freunde aufzuteilen.

Individuelle Gestaltung der Schallplatte

Jede Scheibe hat eine Spielzeit von 2×12 Minuten. Der Auftraggeber wählt die Musik selbst aus, kann also persönliche Worte (wahlweise auch seinen letzten Willen) mit Hintergrundmusik oder seinen eigenen Gesang hinterlassen. Bei überschaubarem Stimmvolumen kann man auch einfach einige Songs diverser Bands aus dem Portfolio der Firma auf die Platte pressen lassen. Wer keine Copyright-Verletzung fürchtet, darf natürlich auch seine Lieblingssongs bekannter Interpreten verwenden.

Wenn die musikalische Zusammenstellung fertig ist, folgt noch die Verpackung. Beim Basispaket ziert der Name des Verstorbenen mit dem Geburts- und dem Todesjahr das Cover dieser äußerst ungewöhnlichen Schallplatte. Gegen einen Aufpreis kann man sich alternativ aber auch von den Künstlern James Hague und Paul Insect porträtieren lassen, in einer einstündigen Sitzung oder auch mit einer Fotografie als Vorlage. So kommt zur akustischen Erinnerung auch noch eine optische hinzu.

www.andvinyly.com