Heilsamer Trauerurlaub in Schottland

Ute Amann-Seidel (links)

Wenn man kürzlich einen geliebten Menschen verloren hat, ist Urlaub ein Thema, das erst einmal weit in den Hintergrund rückt. Viele Hinterbliebene fühlen sich noch zu schwach und verletzlich, um ganz allein zu reisen. Zugleich möchte man lieber nicht mit Paaren oder Freunden, für die das Leben mehr oder weniger normal weitergeht, den Urlaub verbringen – womöglich noch an einem Ort, der mit dem Verstorbenen irgendwie zusammenhängt. Und am allerwenigsten will man einen Single-Urlaub buchen, bei dem der Rest der Mitreisenden auf Partnersuche ist.

Trotzdem ist das Bedürfnis da, wieder einmal weiter wegzufahren, andere Luft zu schnuppern und sich etwas Gutes zu gönnen, was aber keiner förmlichen Trauertherapie gleicht. Die nach Schottland ausgewanderte Deutsche Ute Amann-Seidel hat ein einzigartiges, mit viel Sorgfalt und Liebe zusammengestelltes Angebot entwickelt: Trauerurlaube für Verwitwete in Schottland. Sie wurde mit 50 Jahren selbst Witwe. Ihr eigener Weg von der Hoffnungslosigkeit zum Wieder-Leben-Wollen hat sie dazu inspiriert, ihr Leben völlig umzukrempeln. Sie wollte gern einige der Dinge, die ihr dabei geholfen haben, mit anderen in der gleichen Situation teilen.

Wie ein Trauerurlaub abläuft

Amann-Seidel gab ihrer Idee, Trauerurlaube in herrlichen schottischen Insel-Locations zu organisieren, den Namen Fire & Rain Soul Spa. „In unzähligen Gesprächen und Recherchen bei der Entwicklung von Fire & Rain wurde mir bestätigt, dass das Angebot bisher einzigartig ist und großer Bedarf besteht“, erzählt die gebürtige Baden-Württembergerin. Zugleich ist ihr auch bewusst, dass jeder Mensch seinen eigenen Weg durch die Trauer hat. Was für den einen richtig ist, kann für jemand anderen verkehrt sein. „Aber es gibt einige Dinge und Zutaten, die mit ziemlicher Sicherheit heilend wirken“, so Amann-Seidel.

Diese Zutaten hat sie gefunden. Der Schwerpunkt ihrer Ferien liegt auf dem Genießen und dem einfachen Sein – in Gesellschaft von Leuten, die wirklich verstehen können, wie es einem geht. Die jeweils fünf bis zehn Teilnehmer erfreuen sich also an Stränden und Bergen, an Gourmet-Essen und guten Getränke, am Alleinsein und an inspirierender Gesellschaft oder an Achtsamkeitsmeditationen und eigener schöpferischer Kreativität. Mit der atemberaubenden schottischen Natur und Wohlfühlumgebung als „Therapeuten“ erinnert man sich auf jeden Fall wieder daran, dass das Leben es wert ist, in vollen Zügen gelebt zu werden.

Wer seine Trauer in der schottischen Natur leichter verarbeiten und auf andere Gedanken kommen möchte, hat in diesem Jahr noch drei Optionen: das Summer Soul Spa vom 11. bis 14. Juli, die „Autumn Light“-Woche vom 1. bis 7. Oktober und die „Winter Glow“-Woche vom 10. bis 16. Dezember. Alle drei Trauerurlaube finden in Whiting Bay auf der Insel Arran südwestlich von Glasgow statt. Nähere Informationen zu den Preisen, zur Anreise, zu den Locations und den Buchungsbedingungen sowie die weiteren Termine fürs Jahr 2018 sind auf der Website zu finden:
Fire & Rain Soul Spa