Erinnerungsstücke aus dem Nachlass von Whitney Houston

Mehr als vier Jahre nach dem Tod von Whitney Houston werden im Juni exakt 119 Stücke aus ihrem Nachlass versteigert. Das US-amerikanische Auktionshaus Heritage Auctions organisiert die Versteigerung von persönlichen Gegenständen der Sängerin, darunter zahlreiche Bühnenoutfits, ihr Hochzeitskleid von der Ehe mit Bobby Brown oder ihr Reisepass aus den 1980er Jahren. Unzählige Auszeichnungen und Trophäen (Emmy Award, MTV Video Music Award, American Music Award uvm.) des Popstars kommen ebenfalls unter den Hammer wie ein originales Ölgemälde-Portrait von Romero Britto.

Wahre Whitney-Houston-Fans können noch bis zum 24. Juni unter www.ha.com online mitbieten. Man sollte allerdings schon etwas Kleingeld mitbringen, die Eröffnungsgebote fangen prinzipiell bei 500 US-Dollar an. Aktuell am höchsten liegt der Preis für ein Paar „Air Jordan“-Turnschuhe, die die Sängerin von Basketball-Superstar Michael Jordan geschenkt bekommen hat, gefolgt vom eingangs schon erwähnten Hochzeitskleid. Warum ausgerechnet jetzt die Auktion gestartet wurde, mehr als vier Jahre nachdem Houston im Alter von nur 48 Jahren tot in einem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden wurde, erklärte Pat Houston, die Schwägerin und Ex-Managerin des Popstars, so: „Wir dachten, es sei an der Zeit, Sachen von Whitney den Leuten zu geben, die sie und ihre Musik liebten.“

Das lassen wir jetzt einfach mal so stehen und wünschen allen Interessenten viel Erfolg beim Ersteigern vieler schöner Dinge wie beispielsweise einen schwarz-rosa Pelzmantel von Dolce & Gabbana, einen Brieföffner aus Silber von Tiffany oder Houstons Bambi-Preis aus dem Jahr 1999. Wer am 25. Juni mit leeren Hände dasteht, kann übrigens bei Aspetos mit einer Kerze oder einem Blumengruß der legendären Soulstimme gedenken. Hier geht‘s direkt zum Trauerprofil von Whitney Houston.