Nahtoderlebnisse durch Kohlendioxid

images/stories/News/420179_r_k_b_by_wolfgang-pfensig_pixelio.de.jpg
News_420179_r_k_b_by_wolfgang-pfensig_pixelio.de
images/stories/News/420179_r_k_b_by_wolfgang-pfensig_pixelio.de.jpg
Foto: Wolfgang Pfensig www.pixelio.de

Slowenische Forscher der Universität Maribor glauben das Rätsel um Nahtoterfahrungen gelöst zu haben: Laut einer Studie, welche von Critical Care Medicine veröffentlicht wurde, ist die Ursache für diese Erlebnisse ein erhöhter Kohlendioxidgehalt (CO2) im Blut. – Aus früheren Studien ist bereits bekannt, dass eingeatmetes Kohlendioxid zu Halluzinationen führt.

Für die Untersuchung wurden 52 Herzinfarkt-Patienten in drei großen Kliniken herangezogen. Ungeachtet ihres unterschiedlichen Alters, Bildungsstandes und verschiedener religiöser Ansichten berichteten elf Probanden über das bekannte „Licht am Ende eines dunklen Tunnels“ oder das Verlassen des eigenen Körpers. Während man bei ihnen kein Absterben von Gehirnzellen feststellen konnte, – dies diente bislang als Erklärung für Nahtoterfahrungen – wurde eine erhöhte Kohlendioxid-Menge im Blut festgestellt. Nun soll geklärt werden, ob die höheren CO2-Werte auf den Herzstillstand selbst zurückzuführen sind oder nicht.

Um Ergebnisse zu verifizieren seien umfangreichere Untersuchungen nötig. „Eine Nahtoterfahrung kann das Leben von Herzinfarktpatienten von Grund auf ändern“, betonten die Wissenschaftler. Deshalb sei es so bedeutend herauszufinden, wie dieses Phänomen entstehe.

Die vollständige Studie ist auf ccforum.com zu finden.

Quelle: ccforum.com