Neue Unternehmenszentrale für Bestattung Wien und Friedhöfe Wien

Sieger des Architekturwettbewerbs für künftigen gemeinsamen Betriebsstandort an der Simmeringer Hauptstraße stehen fest

Wien/01.07.09 – Der Architekturwettbewerb im Rahmen des Projekts
“Unternehmenszentrale, Wirtschaftsgebäude und Infopoint am Areal
Zentralfriedhof Wien” ist entschieden.

In der Sitzung vom 15.6.2009 hat das Preisgericht unter dem Vorsitz
von Arch. DI Rüdiger Lainer nach der Stillhaltefrist nun den
Startschuss für die Vertragsverhandlungen mit den Siegerprojekten
gegeben. Delugan Meissl Associates Architects gewann den Wettbewerb
für die Planung der Unternehmenszentrale. Die ARGE Johannes Kaufmann
und Riepl und Riepl Architekten konnten die Jury mit ihrem
Wirtschaftsgebäude-Projekt überzeugen. Sieger der Ausschreibung von
Infopoint und Bestattungsmuseum wurde das Architekturbüro Elsa
Prochazka und Baumschlager Eberle Wien ZT GmbH.

Gemeinsame Unternehmenszentrale

Hintergrund des europaweit ausgeschriebenen Architekturwettbewerbs
ist die Zusammenlegung der Unternehmensstandorte der Bestattung Wien
GmbH und der Friedhöfe Wien GmbH, die derzeit an zwei
innerstädtischen Standorten untergebracht sind und nunmehr als
gemeinsamer Konzernbereich der Wiener Stadtwerke organisiert sind.
Verwaltung und ein modernes Kundenzentrum werden künftig in der
gemeinsamen Unternehmenszentrale Platz finden, die an der Simmeringer
Hauptstraße, in der Nähe des Haupteingangs des Wiener
Zentralfriedhofs, errichtet werden soll. Ausschlaggebend für die Jury
war die Konzeption eines Neubaus, dessen überlegtes baukünstlerisches
Konzept ein differenziertes Raumangebot für die Mitarbeiter und für
die Kunden schafft. Diese werden neben dem Empfangsbereich behutsam
und diskret gestaltete Zonen für Verkaufs- und Beratungsgespräche
vorfinden. Materialwahl und Fassadengestaltung des Neubaus schaffen
eine ruhige, Leichtigkeit vermittelnde   Ergänzung zum bestehenden
historischen Ensemble beim Tor 2 und der Feuerhalle. .

Areal Zentralfriedhof: neues Wirtschaftsgebäude und Bestattungsmuseum
mit Infopoint

Ebenfalls auf dem Wiener Zentralfriedhof, am Areal der bestehenden
Friedhofsgärtnerei, soll ein neues gemeinsames Wirtschaftsgebäude
entstehen. Die Architekten überzeugten die Jury mit ihrem Projekt,
das sich mit seiner ruhigen Außenwirkung gut in den Standort einfügt
und dennoch flexibel und anpassungsfähig ist. Auch das
Bestattungsmuseum soll von seinem derzeitigen Standort im 4. Bezirk
in das derzeitige rechte Verwaltungsgebäude beim Tor 2 des
Zentralfriedhofes übersiedeln.

Die Ausschreibung

Die Bestattung Wien GmbH hatte gemeinsam mit der Friedhöfe Wien GmbH
Ende März den EU-weiten Realisierungswettbewerb zur Umsetzung
folgender Projekte ausgelobt: Errichtung der gemeinsamen
Unternehmenszentrale sowie eines Wirtschaftsgebäudes für den
künftigen gemeinsamen Betriebsstandort. Desweiteren die Umgestaltung
des bestehenden Verwaltungsgebäudes zu einem Infopoint und einem
Bestattungsmuseum. Die ÖIR Projekthaus GmbH wurde als Berater des
Auslobers mit der Organisation des Wettbewerbs beauftragt. Das
Preisgericht setzte sich neben dem Vorsitzenden, Architekt Rüdiger
Lainer aus Frau Bezirksvorsteherin Renate Angerer, Vertretern der
Architektenkammer, des Auslobers und der MA 19  zusammen. Von
insgesamt fast 50 teilnehmenden Architekturbüros sind pro Bauvorhaben
sechs ProjektantInnen in die 2. Stufe des Wettbewerbs aufgerufen
worden.

Der weitere Zeitplan

Die Erstprämierten werden nun zur Aufnahme des Verhandlungsverfahrens
eingeladen. Nach Abschluss dieses Verfahrens und erfolgter
Überarbeitung der Projekte nach den Vorgaben der Wettbewerbsjury
werden die Bauvorhaben im September der breiteren Öffentlichkeit
vorgestellt.

Rückfragehinweis:

OIR Projekthaus GmbH
DI Adolf Andel
Tel.: 0664 1038963
mailto: andel@projekthaus.at

BESTATTUNG WIEN GmbH
Goldeggasse 19, 1041 Wien
Mag. Jürgen Sild / Pressesprecher
Tel.: (01) 501 95-4111
Fax: (01) 501 95-4320
juergen.sild@bestattungwien.at
http://www.bestattungwien.at