Online-Therapie für trauernde Hinterbliebene

Online-Trauertherapie

Forscher des Universitätsklinikums Leipzig haben eine Online-Therapie speziell für Menschen entwickelt, die nach dem Verlust einer nahestehenden Person infolge einer hämatologischen Krebserkrankung unter intensiver Trauer leiden. Aktuell suchen sie noch nach Teilnehmenden. Die Therapie wird voraussichtlich bis Juli 2018 angeboten. Die Teilnahme ist kostenlos, da es sich um eine Studie der Universität Leipzig handelt, mit der die Wirksamkeit dieser Therapie zur Trauerbewältigung mithilfe von Fragebögen nachgewiesen werden soll.

Wem die Online-Therapie helfen kann

Betroffenen Menschen, die z.B. auch sechs Monate nach dem Todesfall noch intensiv trauern, sich weiterhin nach dem Verstorbenen sehnen und den Verlust einfach nicht akzeptieren wollen, könnte diese Internettherapie helfen. Aber auch wer Verbitterung, Emotionslosigkeit und innere Leere verspürt oder Schwierigkeiten hat, in den Alltag zurückzufinden, ist möglicherweise ein geeigneter Proband.

Viele Menschen stecken gewissermaßen in der Trauerreaktion fest und können den Verlust nicht allein bewältigen. Andauernde Trauer kann auch psychische und physische Beschwerden oder Erkrankungen (z.B. Angststörungen, Depressionen bzw. Schlafstörungen, Schmerzen, erhöhtes Herzinfarktrisiko) nochmals verstärken. Im Hinblick auf diese möglichen gesundheitlichen Folgen einer andauernden intensiven Trauer ist es von enormer Bedeutung, Hilfe zu suchen und wahrzunehmen.

Ambulante Psychotherapien sind für manche schwer erreichbar oder schwer in den Lebensalltag einzubinden und oft erst nach langen Wartezeiten zugänglich. Eine Online-Therapie kann man leichter antreten. Auch dieser therapeutische Ansatz kann ein Weg sein, die belastenden Gedanken und Gefühle, die mit der Trauer zusammenhängen, zu reduzieren und sich wieder mit neuer Hoffnung der persönlichen Lebensgestaltung zuzuwenden.

Das Universitätsklinikum Leipzig erforscht seit Jahren die Wirksamkeit dieser Therapieform und wies bereits eine deutliche Reduzierung der psychischen Belastung nach Abschluss der internetbasierten Therapie nach, u.a. bei Eltern nach dem Verlust eines Kindes in der Schwangerschaft. Bislang gab es allerdings noch keine Forschungsarbeit, die die Wirksamkeit dieser Form der Trauerhilfe spezifisch nach dem Verlust einer nahestehenden Person durch eine hämatologische Krebserkrankung überprüft. Dieser Nachweis soll nun mit dieser Studie geführt werden, zugleich möchte man den Teilnehmenden zu einer Verbesserung ihres psychischen Befindens verhelfen.

Nähere Informationen zum Ablauf der Therapie, zu den geeigneten Studienteilnehmern und zur Anmeldung gibt es auf der dazugehörigen Webseite.