Pasta essen und damit Erdbebenopfern helfen

Mit einer ungewöhnlichen Aktion versuchen Paolo Campana, bloggender Grafiker aus Rom, und die italienische Feinschmecker-Bewegung SlowFood den Betroffenen des verheerenden Erdbebens von dieser Woche in Mittelitalien zu helfen. Sie haben Restaurants in Italien und weltweit dazu aufgerufen, das aus der Katastrophenregion stammende, berühmte Nudelgericht Spaghetti all’Amatriciana auf ihre Speisekarte zu setzen. In der Folge sollen die teilnehmenden Lokale anschließend zwei Euro pro verkaufter Portion den Erdbebenopfern in der Region um den Geburtsort des Gerichtes, das Dorf Amatrice, zugute kommen lassen.

Paolo Campana, der Initiator der Aktion, kam auf die ungewöhnliche Idee, weil er das traditionelle Gericht vergangenes Silvester im jetzt durch das Erdbeben zerstörten Hotel Roma in Amatrice gegessen hatte. Er hat mittlerweile Anfragen aus ganz Italien und dem Ausland bekommen, ein von ihm für die Aktion entworfenes Plakat zu schicken und in zahlreiche Sprachen zu übersetzen. Die mehrsprachigen Plakate sind auf dieser Facebook-Seite zu finden: AMAtricianaAiuti. Auch der britische Starkoch Jamie Oliver hat sich der Aktion schon angeschlossen, bei ihm stehen Spaghetti all‘Amatriciana ab sofort auf der Speisekarte. Das Pastagericht wird mit Tomaten, Speck, Pecorino-Käse und einem Hauch Chili zubereitet. Also, beim nächsten Restaurantbesuch unbedingt Spaghetti all‘Amatriciana bestellen, wenn sie auf der Karte stehen!

Wer auf normalem Wege mit Spenden helfen möchte, kann dies bei vielen Organisationen tun. Hier einige Links zu aktuellen Spendenaufrufen:

Caritas International

Deutsches Rotes Kreuz

Humedica