Trauergruppe

IMG-20170904-WA0003

Begleitung in der Trauergruppe gemeinsam durch die Zeit des Schmerzes

Weg durch die Trauer geprägt von missverständlichen Ausdrücken.
Loslassen und Trauerarbeit verwirren. Trauer als schmerzhafter Prozess findet in der Trauergruppe Begleitung.

 

Trauer, was ist das?

Stirbt jemand im nahen Umfeld, werden Trauernde überschüttet mit Aussagen, die Trauer als Prozess
kaum ernstnehmen.

Loslassen: in der Trauer geht es nicht darum den Verstorbenen und die Erinnerungen loszulassen,
sondern ihnen einen neuen Platz, eine neue Bedeutung und eine neue Beziehung zu geben.

Trauerarbeit: Trauer ist Schwerstarbeit und nicht abzuarbeiten. Es ist nicht so, dass etwas erledigt wird und es bleibt erledigt.

Trauerprozess: Es kommt immer alles wieder, ähnlich dem Haushalt. Wenn der Spühler ausgeräumt, alle Wäsche
verräumt und die Böden geputzt sind, bedeutet es nicht, dass der Haushalt jetzt erledigt ist. Für den Moment ist eine
Pause angesagt. So ist Trauer.

Es gibt Pausen und die sollen zur Erholung genützt werden und es gibt Zeiten in denen alles hereinstürzt,
vorbereitet an einem besonderen Tag oder ganz plötzlich und unerwartet. In diesen Zeiten müssen Trauernde
funktioniern, den Alltag im Griff haben. Eine Trauergruppe kann diese Prozesse unterstützend begleiten.

Inhalte der Trauergruppe

„Lange saßen sie dort und hatten es schwer,
doch sie hatten es gemeinsam schwer,
das war ein Trost.
Leicht war es trotzdem nicht.“(aus: „Die Brüder Löwenherz“ von Astrid Lindgren)

An vier Abenden kommen Menschen zusammen, die um eine Person trauern. Nehmen sich Zeit für ihre Verstorbenen,
für die schönen Erinnerungen und den Austausch mit anderen, die in einer ähnlichen Situation sind. Der Verlust
ist gekoppelt an Schmerz,Wut, Ohnmacht, Traurigkeit, … ob frisch oder auch schon länger her, spielt dabei keine Rolle.

Viele Trauernde fühlen sich alleine mit Ihrem Schmerz und hilflos oder unter vielen Menschen einsam. Die nächsten
Personen können nicht immer für sie da sein und der Alltag muss bewältigt werden. Ähnlich einer Spirale,
aus der es keinen Ausweg zu geben scheint.

Die Trauergruppe gibt der Trauer Zeit – Zeit, die im Alltag oft fehlt. Austauch findet mit Menschen statt, die den
Schmerz kennen. Begleitung auf einzelnen Schritten in das neue und veränderte Leben, das (so unglaublich das
klingen mag) auch wieder schön und lebenswert sein kann.

Organisatorisches

Ort: Lustenau, Seminarhaus Bären

Termine: Dienstags 14. und 21. November sowie 5. und 12. Dezember 2017 jeweils um 19:00 Uhr.

Leitung: Astrid Bechter-Boss und Cornelia Neßler

Kosten: für alle 4 Abende liegt bei €220,– Teilnahme soll nicht an finanziellen Gründen scheitern.

Anmeldung bis 31.10.2017 und genauere Informationen: bei Aspetos  oder direkt bei Astrid Bechter-Boss, abb@aspetos.com 0676/6113399
Unsicherheit, ob eine Gruppe das Passende für ist, klären wir im Mailverkehr oder Telefonat.