Wertvolle Helfer – Aspetos startet mit Trauergruppen

ASPETOS STARTET IM MÄRZ 2017 MIT DEN ERSTEN TRAUERGRUPPEN IN WESTÖSTERREICH

Mit ASPETOS befinden wir uns ja bereits im zehnten Jahr seit der Gründung. In der Anfangszeit schien es noch fast undenkbar, seine Anteilnahme an Trauerfällen über das Medium Internet auszudrücken. Doch wir erreichten schnell eine Vielzahl Trauernder und konnten mit unserem, von geschulten Trauerpsychologen betreuten Forum sowie den virtuellen Traueranzeigen Menschen bei der Bewältigung ihrer Trauer helfen. Betroffene konnten bei uns Kondolenzen online hinterlassen und schon bald darauf auch mit virtuellen Kerzen aus der Ferne ein Zeichen der Anteilnahme senden.

Neben diesen virtuellen Möglichkeiten schuf ASPETOS 2016 mit dem Friedhofsboten, also der Lieferung von Blumen und Kränzen ans Grab, einen weiteren hilfreichen Service für Trauernde. Schließlich wollten wir nicht nur im Internet Trauernden eine Hilfe sein. Im Zuge dieser Entwicklung macht ASPETOS nun einen weiteren Schritt in die reale Welt und möchte Trauernden in speziellen Trauergruppen auch vor Ort helfen.

Ein weiterer Schritt in die reale Welt hinein

„Trauer braucht Wärme“, ist einer der Leitsätze von ASPETOS. „Der Tod eines geliebten Menschen bedeutet Abschied und Endgültigkeit. Trauer, Wut und Ohnmacht können gefangen nehmen. Und auch nach scheinbar langer Zeit tut es noch weh. Menschen im Umfeld wissen oft nicht, wie sie sich verhalten sollen. Jetzt ist es für Aspetos an der Zeit, neben dem sozialen und virtuellen Netzwerk ein Netzwerk der persönlichen Begegnung für Trauernde aufzubauen“, erklärt Astrid Bechter-Boss, Trauerbegleiterin und Referentin der Trauergruppen von ASPETOS.

Weil im Alltag die Zeit fehlt, Trauernde funktionieren müssen und das Umfeld manchmal überfordert ist, bietet ASPETOS im Jahr 2017 Trauergruppen an, in denen sich die Teilnehmenden miteinander auf den Weg machen. Auf den ungewollten Weg durch die Trauer. Es ist keine neue Erkenntnis, dass der einzige Weg aus dem Schmerz heraus, durch den Schmerz hindurch bedeutet. Alles, was nicht durchlitten wurde, wird auf irgendeine Art wiederkommen. Ein Stück des Weges miteinander durch den Schmerz zu gehen, kann helfen.

Die Teilnehmenden erzählen, hören einander zu, halten miteinander aus. Dabei helfen unterschiedliche Methoden, den Schmerz und all die Gefühle, die zur Trauer gehören, zu ertragen und ein paar Schritte weiter zu gehen. Zusammenfassen können das die Worte von Astrid Lindgren aus dem Buch Die Brüder Löwenherz: „Lange saßen sie da und hatten es schwer. Aber sie hatten es gemeinsam schwer, das war ein Trost. Leicht war es trotzdem nicht.“

Jede der Trauergruppen findet an vier Abenden statt, vier solcher abgeschlossenen Blöcke werden 2017 angeboten. Unser Motto ist: Wir machen uns auf den Weg: gemeinsam und einzeln, manchmal auch einsam; heilsam und schmerzhaft, weinend und auch lachend; theoretisch, praktisch, denkend und arbeitend; vielschichtig und vielseitig. So wie Trauer eben ist – immer mit dem Blick darauf, was für die Teilnehmenden hilfreich sein kann.

An den vier Abenden nehmen sich die Teilnehmenden Zeit und Raum für Ihre Verstorbenen, für die Trauer und auch die schönen Erinnerungen. Sie lernen Menschen kennen, die auch auf dem ungewollten Weg durch die Trauer sind und werfen gemeinsam einen Blick in die neue Zukunft.

Die Referentinnen arbeiten immer zu zweit, damit für alle Gruppenmitglieder gesorgt ist. Sie arbeiten prozessorientiert. Das bedeutet, sie haben immer im Blick, was für die Teilnehmenden jetzt wichtig ist. Die Traueraufgaben von Worden sind der Leitfaden durch die Abende. Gemeinsam sich gegenseitig etwas zumuten, zutrauen und aufzumachen durch den Schmerz hindurch ins veränderte Leben hinein, um dann vielleicht wieder leichter weitergehen zu können. Das ist unser Ziel.

Die ersten Termine sind in St. Arbogast (Götzis) jeweils um 19.00 Uhr.
Donnerstag, 2. März 2017
Donnerstag, 16. März 2017
Mittwoch, 29. März 2017
Donnerstag, 6. April 2017

Weitere Blöcke in Vorarlberg:
Mai/Juni in Müselbach
September/Oktober in Sulz
November/Dezember in Lustenau

Kontakt, Anmeldung und Information:
Astrid Bechter-Boss
abb@aspetos.com
Tel. 0043 676 611 33 99