Politik/Recht

Trauern mit System?

Eigentlich müsste die Formel ja lauten: Mensch ist gleich Mensch. Und demzufolge sollten auch der Tod des einen Menschen und der Tod eines anderen in etwa das gleiche Gewicht haben, ein vergleichbares Gefühl der Trauer hervorrufen. Dem ist aber nicht so. Das kann man nach Attentaten oder Naturkatastrophen besonders gut an den unterschiedlich starken Reaktionen …

Digina 2017: Günstige Tickets noch bis 31. Juli

Der frühe Vogel fängt den Startpreis. Wer sich die Digina 2017, die eintägige Fachkonferenz zum Thema Digitaler Nachlass am 16. November in München anschauen möchte, kann sich bis Monatsende noch stark vergünstigte „Super Early Bird“-Tickets für nur 39 Euro (netto) sichern! Regulär kostet der Eintritt 99 Euro zuzüglich Gebühren und Mehrwertsteuer. Die Digina 2017 findet …

Umbettung von Verstorbenen

Vor Kurzem sorgte ein Berufungsurteil des Landgerichts Krefeld für Aufsehen. In dem Richterspruch hieß es, die Klägerin hätte keinen Anspruch auf Schmerzensgeld wegen der Umbettung der Urne des verstorbenen Vaters. In ihrem konkreten Fall seien die Persönlichkeitsrechte nicht schwerwiegend beeinträchtigt worden, so das Gericht in Nordrhein-Westfalen. Die Witwe hatte die Urne ohne Absprache aus dem …

Facebook-Konto wird nicht automatisch vererbt

Das Kammergericht Berlin hat vergangene Woche gegen die Eltern einer verstorbenen 15-Jährigen entschieden und damit das Urteil der Vorinstanz aufgehoben. Der Zugang zum Facebook-Konto des Mädchens zähle nicht zum Erbe, urteilten die Richter in zweiter Instanz. Sie beriefen sich dabei auf das Fernmeldegeheimnis, bei dem auch der Absender unter besonderem Schutz steht. Dieses aktuelle Urteil …

Bundesverband Trauerbegleitung sensibilisiert Medien

Das Wort „Selbstmord“ liest man tagtäglich in der Zeitung, hört es im Radio oder sieht es in den Fernsehnachrichten. Es ist omnipräsent, aber zugleich auch ein umstrittener Begriff, weil er dem Geschehenen oft nicht gerecht wird. Der deutsche Bundesverband Trauerbegleitung ruft daher die Medien zu einem sensibleren Umgang mit der Bezeichnung „Selbstmord“ auf. Hier der …

Konferenz zum Thema digitaler Nachlass

Diese Woche, genauer gesagt am Donnerstag, den 24. November, findet in Hamburg die erste deutschsprachige Fachkonferenz zu den Themen digitaler Nachlass und Online-Trauerkultur statt. Die Veranstalter der „digina.16“, Sabine Landes und Dennis Schmolk, versuchen dabei, für die Bestatterbranche dringliche Fragen zu klären: Was ist überhaupt der digitale Nachlass und wen geht er etwas an? Ist …

Studie: Warum Menschen Amoktaten begehen

Eines natürlichen Todes zu sterben, nach schwerer Krankheit dahinzuscheiden oder den Folgen eines schweren Unfalls zu erliegen – all das ist für sich genommen schon schlimm genug für Familie und Hinterbliebene. Aber urplötzlich einen geliebten Menschen nach einem Amoklauf zu verlieren, das ist noch einmal eine andere Dimension des Leidens. Weil dieser Tod so unerwartet …

Ein Drittel vermeidbare Sterbefälle

Technischer Fortschritt und laufend zunehmende wissenschaftliche Erkenntnisse verlängern bekanntermaßen unser Leben, wenn man sich die durchschnittlichen Zahlen ansieht. Aber hätten Sie gedacht, dass auch in diesem Jahrzehnt im Prinzip jeder dritte Sterbefall in der EU mit dem medizinischen Kenntnisstand und den technischen Möglichkeiten von heute hätte vermieden werden können? Zu genau dieser Erkenntnis gelangte jetzt …

Den digitalen Nachlass regeln

Seit einigen Jahren haben wir ja fast alle eine Art Zweitexistenz, führen wir gewissermaßen ein paralleles, sekundäres Leben, und zwar im Internet. E-Mail-Adressen, Social-Media-Konten, Online-Banking, E-Commerce – die Profile, die Konten und die dazugehörigen Passwörter sind vielfältig und schon für den Betreffenden oft kaum mehr gänzlich im Kopf zu behalten. Wie sollen dann bitte erst …

Lebenserwartung: Der Süden liegt vorn

Je südlicher man wohnt, desto länger lebt man? Diese zumindest für die Nordhalbkugel gültige Erkenntnis des deutschen Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) legt nahe, dass die geografische Lage einen erkennbaren Einfluss auf die Lebensdauer hat. Aber es sind im Prinzip doch eher sozio-ökonomische Faktoren wie Bildung und Einkommen und die Verbesserung des Gesundheitssystems …