Traueranzeige von
Elizabeth T. Spira

24.12.1942 - † 09.03.2019
Traueranzeige von Elizabeth T. Spira
Foto: ORF / Roman Zach-Kiesling

Die österreichische Fernsehjournalistin und Filmemacherin erlangte große Popularität als Produzentin und Moderatorin der Dokumentarfilmreihe „Alltagsgeschichte“ und der Sendung „Liebesg‘schichten und Heiratssachen“ im ORF. Elizabeth T. Spira erhielt in ihrer Laufbahn diverse Auszeichnungen, darunter 1991 den Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik sowie 1992 und 2013 den österreichischen Film- und Fernsehpreis „Romy“.

Spira begann ihre journalistische Laufbahn 1972 beim österreichischen Wochenmagazin „profil“. Ein Jahr später wechselte sie von den Printmedien zum Fernsehen und arbeitete als TV-Redakteurin beim ORF, wo sie schnell Fuß fasste. 1985 schuf sie mit der Dokumentarfilmreihe „Alltagsgeschichte“ ihr eigenes Sendeformat, das bis 2006 lief. Ende der 1990er-Jahre entwickelte Spira außerdem die Kuppelshow „Liebesg‘schichten und Heiratssachen“, die mittlerweile Kultstatus besitzt. Aufgrund einer Erkrankung der TV-Journalistin wurde 2018 bereits angekündigt, dass die 22. Staffel der Erfolgssendung voraussichtlich auch die letzte sein würde.

In der Nacht auf den 9. März 2019 verstarb Spira im Alter von 76 Jahren in Wien. Ihr Lebenswerk wurde von hochrangigen österreichischen Politikern gewürdigt. Bundespräsident Alexander van der Bellen bezeichnete sie als „große Chronistin der heimischen Gesellschaft und der einzelnen Menschen“.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Elizabeth T. Spira erstellt und ist der Fernsehjournalistin vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.