Traueranzeige von
Hans-Jürgen Dörner

25.01.1951 - † 19.01.2022
Traueranzeige von Hans-Jürgen Dörner
Von Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62186953

Der deutsche Fußballspieler und spätere Trainer war eine Legende in Ostdeutschland. Für die Nationalmannschaft der DDR machte Hans-Jürgen “Dixie” Dörner zwischen 1969 und 1985 exakt 100 Länderspiele, wobei er neun Tore erzielte. Mit der Olympia-Auswahl der DDR gewann er 1976 in Montreal die Goldmedaille. Als professioneller Spieler spielte der gebürtige Görlitzer nur für einen Verein, nämlich Dynamo Dresden. Er holte mit seiner Mannschaft insgesamt fünf Meistertitel in der DDR-Oberliga und viermal den Pokal. In den Jahren 1977, 1984 und 1985 wurde Dörner zum DDR-Fußballer des Jahres gekürt. 

Hans-Jürgen Dörner kam schon als Jugendspieler 1967 zu Dynamo Dresden. Ein Jahr später stand er schon im Kader der ersten Mannschaft, und bis 1986 blieb er als Libero und zeitweiliger Mannschaftskapitän der Fels in der Brandung für Dynamo. Mit dem 2:1-Sieg vor eigenem Publikum über den 1. FC Union Berlin am 24. Mai 1986 nahm Dörner Abschied vom Profifußball. Er hatte es auf 392 Oberliga-Punktspiele gebracht und dabei 65 Tore erzielt. Hinzu kamen 76 Europapokalspiele (6 Tore) mit Dynamo Dresden. 

Nach dem Ende seiner Laufbahn als Fußballspieler wurde Dörner direkt von von Dynamo Dresden als Nachwuchstrainer übernommen. Diese Funktion übte er bis 1988 aus, danach wurde er bis 1990 Trainer der DDR-Olympiaauswahl. Nach der Wende war Dörner bis 1996 Nachwuchstrainer beim DFB. Später war als Trainer unter anderem noch bei Werder Bremen, beim FSV Zwickau und beim VfB Leipzig tätig. 

Hans-Jürgen Dörner starb am 19. Januar 2022 kurz vor seinem 71. Geburtstag nach einer langen, schweren Erkrankung und hinterließ drei Kinder.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Hans-Jürgen Dörner erstellt und ist dem Fußballspieler vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.