Trauerhilfe im Unternehmen

Trauerhilfe im Unternehmen Shutterstock-pj.1.3.18

Für viele Führungskräfte und Lehrlingsausbildende ist es das worst cass Szenario, wenn Mitarbeitende mit der Trauer konfrontiert werden, dann braucht es Trauerhilfe im Unternehmen.

  • Wie soll ich mit ihnen umgehen?
  • Sollen sie zur Arbeit kommen?
  • Was können wir als Firma leisten?
  • Sollen wir eine Karte schicken und was sollen wir schreiben?
  • Ist es nötig darüber zu reden und wie soll ein solches Gespräch aussehen?

Das sind nur einige der vielen Fragen, die häufig gestellt werden.

Was spielt die Trauerhilfe im Unternehmen für eine Rolle in der Trauer

Trauernd sind in ihrem Trauerprozess so unterschiedlich wie die Menschen einzigartig sind. Darum ist das Gespräch wichtig. Sie ernst nehmen und über Bedürfnisse sprechen, das kann Trauerhilfe im Unternehmen sein. Ernst nehmen bedeutet nicht, alles anzunehmen was erbeten wird. Zusammenfassend heißt es vor allem miteinander im Gespräch sein. Und diese Gespräche fallen nicht leicht. Auch für bewährte Personalmanager ist es eine große Hemmschwelle, weil oft die Hilflosigkeit und die Frage nach dem “wie mache ich es richtig” unbeantwortet im Raum steht.

Wie spielt die Trauer in einem Unternehmen für eine Rolle

Stirbt aus dem nahen Umfeld eines Mitarbeiters ein Mensch, ändert sich das Leben. Wenn Partner oder Partnerinnen von kleinen Kindern sterben, gilt es das Familienleben anders zu organisieren. Auch wenn Eltern von Erwachsenen plötzlich oder vorbereitet von uns gehen, kann das die Person verändern.

Für ein Unternehmen, das wertschätzend mit Mitarbeitenden umgehen möchte, bedeutet das vor allem im Gespräch zu sein und herauszufinden, welche Möglichkeiten es gibt.

Manche Trauernde machen während der Arbeit vermehrt Fehler oder sind nicht so belastbar. Und andere stürzen sich in die Arbeit. Für jeden braucht es einen anderen Weg. Für Unternehmen ist die Gesetzeslage oft sehr schwer, denn es stehen nur wenige Tage für eine Freistellung zur Verfügung. Auch wenn Trauer keine Krankheit ist, werden manche durch Krankenstand freigestellt. Die Begründungen können von Depressiver Verstimmung bis hin zu Depression sein. Trauer ist keine krankhafte Depression und doch kann es nötig sein, eine Auszeit zu nehmen.

Das betrifft unser Unternehmen nicht

 Quelle: Statik Austria

Coaching und Vorträge zum Thema “Trauerhilfe im Unternehmen”

Aspetos bietet Coachings für Führungskräfte, Personalmanager, Lehrlingsausbildende und Interessierte an, in denen diesen Themen nachgegangen wird. Es wird besprochen, was Trauer ist und wie unterschiedliche Trauerverläufe aussehen können. Auch welche Unterschiede es auf Grund des Trauerfalles geben kann und was Trauernde auf ihrem Weg durch die Trauer auch von ihren Arbeitgebern und Arbeitsstellen brauchen können, um den Weg ein bisschen leichter gehen zu können.

Unterschied zwischen Vorträgen und Coaching

Abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen dauert ein Vortrag 1 1/2 Stunden mit anschließender Möglichkeit für Fragen oder Diskussion. Er gibt  Hintergrundwissen und in Ansätzen Verhaltensideen mit.

Coachings beinhalten neben der Wissensvermittlung die konkrete Ideenerarbeitung und je nach Dauer erste kleine Konzepte, wie Ihre Firma mit den unterschiedlichen Situationen in Zukunft umgehen möchte. Ebenso werden die Teilnehmenden für Gespräche und andere Kommunikationen mit Trauernden vorbereitet. Damit fällt es leichter mit dem Unveränderbaren umzugehen.

Wenn Sie Anfragen bezüglich dieser Coachings oder Vorträge haben, können Sie sich direkt an die Trauerbegleiterin und Projektmanagerin von Aspetos wenden:

Astrid Bechter-Boss: abb@aspetos.com oder 0676/6113399

Für jede Firma wird ein eigenes Programm anhand Ihrer Fragen und Wünsche zusammen gestellt. Deshalb ist ein Vorgspräch und bei Bedarf eine Konzepterstellung mit den Verantwortlichen üblich.

Die Referentin

Astrid Bechter-Boss ist diplomierte Pädagogin, Gruppen – und Einzelbgleiterin für prozessorientierte Arbeit, Trauerbegleiterin und absolviert im Moment die Große Basisqualifikation der Trauerbegleitung. Seit 2016 ist sie Projektmanagerin bei Aspetos.