Anonyme Bestattung in Österreich

Bei anonymen Bestattungen wird am genauen Ort der Beisetzung meist auf jeglichen Namenshinweis verzichtet. Diese namenlose Bestattung ist die günstigste Möglichkeit einer Beerdigung, aber mit Sicherheit nicht die würdevollste. In der Regel ist es nämlich nicht gestattet, bei der Beisetzung anwesend zu sein. Durch gesellschaftliche Strömungen und zunehmende Kirchenferne der Bevölkerung sowie aus wirtschaftlichen Erwägungen verbreitet sich die anonyme Bestattung in den letzten Jahren immer mehr.

In den meisten Fällen werden Urnen anonym beigesetzt. Auf einzelnen Friedhöfen ist aber auch eine anonyme Beerdigung im Sarg in Gemeinschaftsgräbern möglich. Manchmal hat man gegen eine Gebühr auch die Option, den Namen und die Daten des Verstorbenen auf eine Namenstafel eintragen zu lassen. Eine individuelle Gestaltung der Grabstelle ist dagegen ausgeschlossen. Zugleich entfällt aber auch die Verpflichtung zur Pflege des Grabs.

 

Fragen zu Anonymen Bestattungen

Wie läuft eine anonyme Bestattung ab?

Einen Platz im FriedWald kann man ab 490 Euro erwerben, einen eigenen Baum ab 2.490 Euro. In diesem Preis ist das Nutzungsrecht, der Eintrag in das Baumregister, der Lageplan des Baumes im FriedWald und eine offizielle Urkunde als Grabnachweis enthalten.

Wie läuft eine anonyme Feuerbestattung ab?

Bei einer anonymen Feuerbestattung, oft auch als stille Beisetzung bezeichnet, sind keine Trauernden anwesend. Nach der Einäscherung wird die Urne auf einem Friedhof beigesetzt. Die Grabstelle ist weder durch einen Grabstein noch durch eine Grabplatte gekennzeichnet, so bleibt das Grab anonym.

Wann wird man anonym beerdigt?

Anonyme Bestattungen betreffen oft Verstorbene, die keine Verwandten mehr haben oder in sozialer Not lebten. Auch wenn die Angehörigen sehr weit entfernt leben und daher die Grabpflege nur schlecht übernehmen können, kann eine anonyme Grabstelle eine sinnvolle Entscheidung sein.

Kann man bei einer anonymen Bestattung dabei sein?

Bei einer anonymen Bestattung wird nicht nur auf einen Grabstein und die entsprechende namentliche Nennung verzichtet. In der Regel ist es auch nicht gestattet, bei der Beisetzung persönlich anwesend zu sein. Nur wenige Friedhöfe bieten die Möglichkeit, einer stille Beisetzung beizuwohnen.

Wie teuer ist eine anonyme Bestattung?

Die preiswerteste und am meisten verbreitete Variante der anonymen Bestattung ist die anonyme Urnenbeisetzung, die ab etwa 700 Euro angeboten wird. Hierbei sind allerdings regionale Unterschiede zu beachten. Anonyme Seebestattungen oder Baumbestattungen sind mit durchschnittlich etwa 900 Euro etwas teurer. Am meisten kostet im Schnitt die anonyme Erdbestattung im Sarg mit circa 1.000 Euro.

Ähnliche Artikel

Friedhofszwang

Friedhofszwang

Der Friedhofszwang (manchmal auch als Friedhofspflicht bezeichnet) schreibt v...
Einzelbegleitung als Trauerhilfe

Einzelbegleitung als Trauerhilfe

Manchmal macht es Sinn, sich einzeln begleiten zu lassen. Einer unbekannten P...
 
089 4132 73 780 Erste Hilfe im Trauerfall – 24h erreichbar