Bestatter

Der Bestatter erbringt verschiedene Dienstleistungen im Zusammenhang mit einem Todesfall. Das Berufsbild umfasst die Überführung oder Bergung des Leichnams vom Sterbeort, die hygienische Versorgung und kosmetische Behandlung des Verstorbenen sowie die Einkleidung und Einbettung in einen Sarg. Der Bestatter organisiert und betreut die komplette Trauerfeier und berät Angehörige bei der Wahl der Bestattungsart, passenden Produkten und Leistungen. Er übernimmt auch die nötigen behördlichen Formalitäten für die Angehörigen.

Wird eine Feuerbestattung gewünscht, organisiert der Bestatter die Kremation und anschließend die Beisetzung der Urne im Grab oder im Zuge einer alternativen Bestattungsart.

Häufig gestellte Fragen zu Bestatter

Was ist die Aufgabe eines Bestatters?

Der Bestatter ist für den Leichnam verantwortlich (Überführung, Hygiene, Einkleidung etc.), sowie für einen reibungslosen Ablauf der gesamten Bestattung.

Wichtige Aufgaben eines Bestatters:

  • Überführung
  • Amtliche Formalitäten
  • Totenbekleidung
  • Traueranzeige erstellen
  • Kremierung organisieren
  • Trauerredner organisieren
  • Trauerfeier organisieren
  • Beisetzung
  • Grabstein in Auftrag geben

Bei günstigen Bestattungsangeboten sind oftmals nicht alle genannten Leistungen inklusive.

Wie kann ich Bestatter Werden?

Um Bestatter zu werden, kann man eine 3-jährige Ausbildung als Bestattungsfachkraft absolvieren. Dazu sollte man als Schulabschluss die Mittlere Reife erreicht haben. Um den Bestattungsberuf auszuüben, ist eine Ausbildung nicht zwingend notwendig, da diese nicht vom Gesetzgeber vorgeschrieben wird. Auch kann ein Bestattungsunternehmen von jedem gegründet werden. Es reicht aus lediglich einen Gewerbeschein zu besitzen.

Wie hoch ist das Einkommen eines Bestatter?

Das Einkommen eines Bestatters richtet sich immer nach der Berufserfahrung. Regionale Unterschiede sind ebenfalls zu berücksichtigen. Als Einstiegsgehalt bekommt man ungefähr 1900 € im Monat. Dieses steigt kontinuierlich mit der Berufserfahrung. Nach einigen Jahren kann man durchaus bis zu 2700 € im Monat als Bestatter verdienen.

Was verdient man als Bestatter in der Ausbildung?

Das Gehalt von einem Bestatter in der Ausbildung ist immer abhängig vom Bestattungsinstitut.

  1. Im ersten Ausbildungsjahr bekommt man zwischen 520 und 1020 €.
  2. Im zweiten Ausbildungsjahr steigt das Gehalt auf 610 bis 1070 €.
  3. Im letzten Ausbildungsjahr verdient man 700 bis 1120 €.

Welchen Abschluss benötigt man um Bestatter zu werden?

Um die Ausbildung als Bestattungsfachkraft zu starten, sollte man die Mittlere Reife absolviert haben und eine überzeugende Bewerbung schreiben. Auch mit einem guten Hauptschulabschluss kann man durchaus einen Ausbildungsplatz bekommen. Um so wichtiger ist es dann jedoch, dass man beim Vorstellungsgespräch überzeugend wirkt!

Wer kann Bestatter werden?

Bestatter kann rechtlich gesehen jeder werden, der einen Gewerbeschein besitzt. Es empfiehlt sich jedoch nicht ein Bestatter-Gewerbe zu gründen ohne Fachkräfte, denn die Aufgaben eines Bestatters sind in der Regel sehr umfangreich. Mit einer abgeschlossenen Ausbildung sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sehr gut.

Wie viele Bestatter gibt es in Deutschland?

In Deutschland gibt es ca. 4000 Bestattungsunternehmen

Welche Aufgaben übernimmt der Bestatter nach einem Todesfall?

Die Serviceleistungen von Bestattern sind sehr umfassend. Sie reichen von der Überführung, dem Ankleiden und Einbetten des Leichnams über die Bereitstellung von Sarg und Urne bis hin zum Grabkauf, zur Organisation der Trauerfeier und zur Besorgung von wichtigen Urkunden. Darüber hinaus kümmern sie sich auf Wunsch auch um die Anfertigung und Aufstellung eines Grabsteins, um Traueranzeigen oder um Blumenschmuck.

Es wurden keine passenden Beiträge zu dem Schlagwort gefunden!

 
089 4132 73 780 Erste Hilfe im Trauerfall – 24h erreichbar