Trauer begleiten
     Menschen verbinden
          Erinnerungen teilen

ASPETOS ist das Netzwerk, das Todesfälle verzeichnet, Erinnerungen sichert, Menschen auf dem Weg durch die Trauer verbindet und die Themen Tod und Trauer in der Gesellschaft integriert.

Was wir bieten

Aspetos ist das Netzwerk, das Todesfälle verzeichnet, Erinnerungen sichert, Menschen auf dem Weg durch die Trauer verbindet und das Thema Leben & Tod in der Gesellschaft integriert.

Aspetos, ein sehr außergewöhnlicher Name. Er kommt ursprünglich aus dem altgriechischen und bedeutet Unendlichkeit, Ewigkeit oder Unvergänglichkeit.

2006 in Wien gegründet, gewann Aspetos schnell an Bekanntheit mit seiner ersten virtuellen Kerzenwand. Es ermöglichte bereits damals das kostenfreie veröffentlichen von Traueranzeigen, sowie das direkte kondolieren und teilen von Erinnerungen. Trauernde finden hier seitdem auch Begleitung in einem professionell betreuten Trauerforum.

2016 gelangte Aspetos unter neue Führung, wurde von Wien nach Vorarlberg verlegt und um weitere nützliche Dienste erweitert.

Seit 2016 können Benutzer Traueranzeigen völlig frei gestalten, aus einer Vielzahl an exklusiven Hintergrundbildern auswählen, sowie kostenfrei veröffentlichen.
Mit dem ebenfalls seit 2016 bestehenden Friedhofsboten ermöglicht Aspetos Hinterbliebenen Blumen direkt ans Grab liefern zu lassen. Für Menschen, die heutzutage oftmals weit verstreut wohnen und einen weiten Weg zum Grab des Verstorbenen auf sich nehmen müssen, eine gern in Anspruch genommene Hilfe.

Unser erstes Anliegen ist die direkte Trauerhilfe. Mit einem kleinen, visionären und umsetzungsfreudigen Team sind wir auf der Suche nach neuen Ideen, die auf dem Weg durch die Trauer helfen sollen.

Trauerhilfe kann nur dann stattfinden, wenn Menschen ihre Bedürfnisse, Wünsche und auch Kritik einbringen. Dafür können Sie uns gerne eine Mail schicken oder mit uns telefonieren: Der Support ist erreichbar von Mo-Do: 8 - 17 Uhr und Fr: 8 - 13 Uhr: telefonisch unter +43 (0) 720 27 06 06 und Fax.: +43 (0) 720 27 06 06 06 und über die Email-Adresse: support@aspetos.com

Unser Ziel ist es vor allem Hinterbliebenen in ihrer Trauer zu helfen und sie zu begleiten, sowie ein ehrendes Zeichen für den Verstorbenen zu setzen. Wir sind der Überzeugung, dass jeder Mensch ein Andenken verdient. Aspetos sieht sich als Verbindung zwischen der realen und der virtuellen Trauerhilfe.
Unserer Ansicht nach ist es wichtig, Menschen jegliche Art von Hilfestellung in der Trauer zu geben. Hierzu gehört die schnell und einfach erreichbare virtuelle Hilfe genauso wie die persönliche Hilfe vor Ort.

Eine Traueranzeige, Todesanzeige oder auch Parte genannt, ist im deutschsprachigen Raum eine häufig verwendete Art um dem Verstorbenen zu gedenken.

An der Vielfältigkeit der Begriffe, die verwendet werden, sieht man die Wichtigkeit für die Menschen. Eine Todesanzeige zu haben, ist für die Verstorbenen ein ehrendes Andenken und kann für die Hinterbliebenen eine ehrliche Trauerhilfe sein.

Auf unserer Seite können Sie Todesanzeigen kostenfrei, einfach und ganz individuell erstellen.

Das Umfeld kann über Social-Media wie Facebook, Twitter und WhatsApp informiert werden. Auch per Mail können die Todesanzeigen verbreitet werden. Natürlich besteht die Möglichkeit, die Traueranzeige auszudrucken und auf dem Postweg zu versenden oder zu verteilen.

Wenn die Todesanzeige der verstorbenen Person über die Mailkontakte, über den Facebookaccount, die WhatsApp-Liste oder über Twitter verbreitet wird, ist die Informationsmenge durch das Teilen und Weiterleiten viel größer, als in einem Printmedium. Das ist Trauerhilfe, wenn die Information bei jenen Menschen ankommt, die die verstorbene Person kennen.

Ist jemand schon länger verstorben und es soll nochmal ein Zeichen für sein Leben gesetzt werden, dann kann auch noch Jahre und Jahrzehnte nach dem Todesfall eine Traueranzeige gestaltet werden. Besonders wenn es schon lange vergangen scheint, ist ein würdiges Zeichen wichtig. Die verstorbene Person bleibt wichtig und auch die Trauer, die sich vielleicht schon in eine Sehnsucht verwandelt hat, bleibt. Ein wichtiger Mensch fehlt und diesem Fehlen kann mit einer individuell gestalteten Todesanzeige Anerkennung und Liebe Ausdruck gegeben werden.Auch das ist Hilfe in der Trauer und dafür ist es nie zu spät.


Wie erstelle ich eine Traueranzeige?

Zuerst ist ein Login erforderlich, weil es dem Trauernetzwerk Aspetos wichtig ist, die Behutsamkeit und Achtsamkeit in diesem sensiblen Bereich zu wahren. Dafür benötigen Sie eine Emailadresse und ein Passwort. Anschließend werden die Daten der verstorbenen Person eingegeben: Geschlecht, eventuelle Titel, Vorname, Nachname, eventuelle Titel nach dem Namen, Geburtstag und Todestag. Die Entscheidung wird getroffen, ob die Traueranzeige selbt gestaltet werden soll oder eine bestehende Traueranzeige hochgeladen wird.

Wird die Traueranzeige selbst gestaltet, dann kann ein Foto der verstorbenen Person eingefügt werden. Alle vorgeschlagenen Textblöcke können verändert, verschoben, oder gelöscht werden. Neue Textblöcke können hinzugefügt werden. Trauersprüche können selbst formuliert oder aus den Vorschlägen gewählt werden. Eine Vielzahl von Hintergrundbildern werden zur Verfügug gestellt. Natürlich kann auch ein eigenes Hintergrundbild für die Traueranzeige gewählt werden. Durch die variable Überdeckungsmaske, die es horizontal und vertikal in frei regelbarer Stärke gibt, bleibt die Schrift gut lesbar. Die Schrift kann in Art, Farbe, Größe, Stärke und Bündigkeit verändert werden. Auch kann man der Schrift eine Kontur in verschiedenen Farben verleihen, so ist die Schrift auf jedem Hintergrund lesbar.
Ein Kreuz kann je nach Glauben der verstorbenen Person eingefügt und in der Positon gewählt werden.
Dann wird die Traueranzeige noch hochgeladen und veröffentlicht. Anschließend gibt es unterschiedlichste Informationsmöglichkeiten, dass diese Todesanzeige existiert: Über Facebook, Twitter, Mail oder Ausdruck kann sie verbreitet werden.

Welche Möglichkeiten gibt es durch das Einstellen der Traueranzeige?


ASPETOS sichert Erinnerungen.

Nach wie vor können Kerzen bei den Todesanzeigen angezündet werden. Jeden Monat gibt es eine neue Gratiskerze und eine Gratisblume. Dadurch ergibt sich ein buntes Bild. Wenn die Kerzen erloschen und die Blumen verblüht sind, werden sie im Kerzen- und Blumentagebuch gesichert. Die oft heilsamen Worte und die vielen verschiedenen Menschen, die an die verstorbene Person gedacht haben, bleiben sichtbar . Durch Bezahlkerzen oder -blumen unterstützen Sie die Dienste von Aspetos.

Kondolenzen bleiben erhalten und können immer wieder gelesen werden. Auch wenn das Trauernetzwerk in realen Kondolenzkarten ein wichtiges Zeichen der Verbundenheit sieht, kann eine virtuelle Kondolenz, Kerze oder Blume die erste Scheu nehmen. Es kann auch ein Zitat aus unserer Kondolenzsammlung verwendet werden. Das macht das Finden der passenden Worte manchmal leichter. Und die Zeit wird überbrückt, bis eine passende Karte gefunden und geschrieben wurde.

Die Möglichkeit Erinnerungen hochzuladen ist eine Unterstützung und Hilfe in der Trauer. Hier können Bilder des Verstorbenen hochgeladen werden. Stellen mehrere Hinterbliebene Bilder ein, kann die Erinnerung wachsen. So, wie wenn ein Foto auftaucht, das Sie noch gar nicht kennen, von einem schönen Ausflug, einer Reise, einem Fest – ein Foto aus glücklichen Zeiten. Das kann auch Ihre Erinnerungen erweitern. Und es können wieder Gespräche entstehen. Bei diesen Gesprächen werden alte Erinnerungen geweckt und neue geschaffen.

Auch wenn der Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis eines verstorbenen Menschen weit in der Welt verbreitet ist, können so Erinnerungen ausgetauscht werden. Kaum ein Ort auf dieser Welt, an dem nicht auf das Internet zurück gegriffen werden kann. Dadurch können Menschen, die auch weiter entfernt wohnen, das Gefühl bekommen mit anderen am Kaffeetisch zu sitzen und Fotoalben über die verstorbene Person anzuschauen. Die Erinnerungen können geteilt werden.

Mit diesen Erinnerungen, die von Aspetos gesichert und aufbewahrt werden, kann auch die Angst des Verlierens ein bisschen gemindert werden. Wenn zum Tod auch noch der Verlust der Bilder kommt, dann ist das ein doppelter Schock für die Hinterbliebenen. Darum halten wir die Erinnerungen für Sie fest. Ein Element in der Trauerhilfe von Aspetos ist das Sichern von Erinnerungen für Hinterbliebene.

Einen einzigartigen Dienst in der Trauerhilfe bietet Aspetos durch die Möglichkeit Blumen per Mausklick ans Grab liefern zu lassen. Aus verschiedenen Kränzen und Sträußen kann gewählt werden. Eine Karte oder Banderole kann dazu verschickt werden. Innerhalb von 24 Stunden ist dieser Blumengruß am Grab. Manchmal ist es einfach unmöglich ans Grab zu gehen. Das können Gründe der Entfernung, der Zeit oder der Emotionen sein.

Den Blumengruß ans Grab bestellen Sie über die Traueranzeige der verstorbenen Person. Wenn es auf Aspetos noch keine bestehende Anzeige gibt, können Sie ganz einfach eine Todesanzeige kostenfrei erstellen.

Wenn der Blumengruß ans Grab geliefert wurde, wird ein Foto gemacht. Es dient Ihnen als Erinnerung und auch als Auftragsbestätigung. Dieses Foto wird auch in der Kerzen- und Blumenwand hochgeladen, wenn Sie diese Option bei der Bestellung auswählen. Dadurch können auch andere Hinterbliebene die Blumengrüße sehen.


Aspetos verbindet Menschen auf dem Weg durch die Trauer.

Seit 2006 gibt es das Trauerforum, in dem sich Menschen auf ihren unterschiedlichsten Wegen durch die Trauer austauschen können. Begleitet wird das Forum von einer Psychologin: Dr. Christine Pernlochner-Kügler und der Trauerbegleiterin von Aspetos: Dipl. Päd. Astrid Bechter-Boss.
In unterschiedlichen Themenfeldern können Beiträge geschrieben werden. Mitglieder schreiben über ihre Erinnerungen, ihre unterschiedlichsten Gefühle und wie sie damit umgehen. Untereinander findet oft ein bestärkendes und annehmendes geschriebenes Gespräch statt. Die Rückmeldungen sind oft die, dass sich die Menschen in ihrer Trauer nicht mehr so alleine fühlen. Sie merken, dass das was sie gerade erleben zum ungewollten Weg durch die Trauer dazugehört. Manche schreiben sogar, dass sie nicht wüssten, wie sie diese schwere und schmerzhafte Zeit sonst ertragen hätten. Aspetos ist überzeugt, dass sie es auch anders hätten schaffen können. Leichter wurde es bestimmt durch das Forum.

Aspetos sind nicht nur die virtuellen Angebote in der Trauerhilfe wichtig. Es werden eigene Trauergruppen in Vorarlberg veranstaltet. Auf Anfrage werden auch für geschlossene Gruppen Trauergruppen veranstaltet. Wenn sich eine Gruppe trauernder Eltern oder Verwitweter zusammen tun möchte, werden auf Anfrage auch geleitete Trauergruppen angeboten.

Die Inhalte sind:
Wir machen uns gemeinsam auf den Weg
Gemeinsam und einzeln, manchmal auch einsam, heilsam und schmerzhaft, vielschichtig und vielseitig, so wie Trauer eben ist, gehen die Teilnehmenden in der Trauergruppe ein Stück Weg miteinander. Der Tod eines geliebten Menschen bedeutet Abschied und Endgültigkeit. Trauer, Wut und Ohnmacht nehmen gefangen. Und auch nach langer Zeit tut es noch weh. Menschen im Umfeld wissen oft nicht, wie sie sich verhalten sollen. Es entstehen Fragen und Sehnsüchte, unter anderem: Ist meine Trauer noch normal? Darf ich wieder lachen?Gehört dieser Schmerz jetzt immer zu mir? Ich will sie/ihn nicht vergessen! Ich will weiterleben! An vier Abenden nehmen die Teilnehmenden sich in der Trauergruppe Zeit für Ihre Verstorbenen, für die Trauer und auch die schönen Erinnerungen. Sie lernen Menschen kennen, die auch auf dem ungewollten Weg durch die Trauer sind und werfen gemeinsam einen Blick in die neue Zukunft.
Weil nur ein kleiner Teil nach Vorarlberg kommen kann, vernetzt Aspetos auch Angebote aus anderen Regionen.


Aspetos integriert das Thema Leben & Tod in der Gesellschaft

Durch unterschiedliche Beiträge auf den Social-Media Plattformen, Artikeln in Printmedien, den Aspetos-Ratgeber für die Zeit der Trauer und auch durch die oben schon genannten Dienste sieht sich Aspetos als ein Netzwerk, das das Thema Leben & Tod in der Gesellschaft integriert. Eine Methode ist "tabuFREI". Das ist eine Serie die mit zweiteiligen Folgen, das Tabu um Leben und Tod bricht. Die Gespräche finden an einem Ort in der Natur statt. Mit Fachleuten oder betroffenen Personen spricht Astrid Bechter-Boss im Namen vom Trauernetzwerk Aspetos über unterschiedlichste Themen um Leben und Tod. Trauerwege und Rituale, Lebenseinstellungen und lebensverändernde Situationen, Freude und Leid, Trauer und Trauerhilfe. tabuFREI sind interviewähnliche Gespräche ohne Drehbuch. Kein Wort und kein Moment wird ausgeschnitten - eben tabuFREI, ist das ganze Gespräch zu sehen. Die Ecken und Kanten eines Gesprächs dürfen ebenso sicht- und hörbar sein, wie der Fluss eines Gespräches. So wie es im Leben auch ist. Leben und Tod sind ebenso aneinander geknüpft wie Geburt und Leben. So will Aspetos mit tabuFREI die Augen davor nicht verschließen und den Zusehenden zeigen, dass sie nicht alleine sind, wenn sie meinen, dass das Tabu um Leben und Tod beFREIt werden soll. tabuFREI über Leben und Tod sprechen. Trauer ist die normale Reaktion auf einen Verlust. Es gibt den schönen Satz: Die Trauer ist nicht das Problem – sie ist die Lösung. Und so geht Aspetos mit der Trauer um. Trauer braucht ihren Platz, wenn sie da ist. Sie braucht Ausdruck in all ihren Gefühlen und sie ist ein Prozess, der nach einer sehr dunkeln und schmerzhaften Zeit in eine Zeit der Sehnsucht und in ein neues Leben führen darf. In ein neues Leben, das auch wieder schön und lebenswert sein darf. Das alles hat mit Leben & Tod zu tun.