Trauer

Die geformte Trauer – Sind unsere Gefühle echt?

Wer sich bei einer Trauerfeier schon mal das Lachen verkneifen hat müssen, kennt das Problem mit den unpassenden Gefühlen, Gedanken und Verhaltensweisen im Ansatz. Im Rahmen eines Forschungsprojektes der Universität Zürich führten Nina Jakoby, Julia Haslinger und Christina Gross im Frühjahr 2013 eine Online-Befragung in Österreich, Deutschland und der Schweiz durch.

Billiger Trost – wahrer Trost? Wo liegt der Unterschied?

Heute wirkt der Begriff „Trost“ fast veraltet und hat außerdem einen negativen Beigeschmack, denn wir kennen ihn umgangssprachlich vor allem aus Alltagsbegriffen wie Trostpreis, Trostpflaster, trostlos, vertrösten, nicht ganz bei Trost sein, über etwas hinwegtrösten …

Das klingt so, als ginge es beim Trösten darum, das Aufbrechen von schmerzhaften Gefühlen durch eine oberflächliche Behandlung zu verhindern: „Da hast du ein Trostpflaster und jetzt hör auf jammern.“

Trauer, was ist das?

Trauerarbeit – Trauer als gesunder Bewältigungsprozess: Trauer ist an sich ein gesundes, angeborenes Reaktionsmuster auf Verlusterlebnisse. Trauer ist nicht nur eine Reaktion, die auf den Tod eines nahe stehenden Menschen folgt, sie kann auch eine Reaktion auf Krankheit, Trennung, Veränderung oder andere belastende Ereignisse sein. Trauer ist also keine Krankheit, sie ist ein Bewältigungssprozess. Trauer ist …

Abschiednehmen am offenen Sarg – eine Chance für die Hinterbliebenen

Im Einzelfall gut belegt, von verschiedenen Fachleuten immer wieder gefordert, in der Forschung stiefkindlich behandelt und vom Gesetz eingeschränkt: Das ist der Status quo der würdevollen Abschiednahme, also der Begegnung von Angehörigen mit verstorbenen Menschen. Das Ziel meiner Arbeit ist ein breiteres Verständnis des Problems und die Anleitung zur Umsetzung von konkreten Schritten im Alltag …

Tipps für Trauernde

In Ihrem Umfeld ist jemand gestorben, der Ihnen etwas bedeutet. Ein solches Ereignis geht nicht spurlos vorbei und es ist notwendig, sich damit auseinanderzu setzen. Die Erfahrung von vielen Menschen in einer ähnlichen Situation zeigt, dass die Trauer von der Stärke her abnimmt und die Durchhänger weniger werden, dass es jedoch nie mehr wird wie …

Tipps für Angehörige und Freunde von Trauernden

Was können Sie tun? Wie sollten Sie sich verhalten? Jemand in Ihrem Bekannten- oder Freundeskreis hat einen lieben Menschen verloren und braucht jetzt vermehrt Ihre Zuwendung. Überschütten Sie ihn aber nicht damit! Gehen Sie auf die Bedürfnisse des Trauernden ein und nicht nach Ihren eigenen Bedürfnissen! Bedenken Sie, dass Trauernde nach einem derartigen Ereignis noch übererregt sein können und dass Reaktionen …

Wut ist die Schwester der Trauer

Maki hat ihre Tochter Abi durch einen Unfall verloren. Abi starb nachdem ein LKW-Fahrer sie angefahren hatte. Im Trauer-Forum schreibt Maki über ihre Wut: „Ich hab ne Frage, die mich schon einige Zeit beschäftigt, keine Ruhe lässt, ich es aber nie wagte darüber nachzudenken, geschweige denn, es auszusprechen, aber ich schreibe es mal, vielleicht kennt …

Männer trauern anders, aber nicht minder tief!

„Männer tun sich mit Gefühlen schwer.“ Das ist eine weit verbreitete Auffassung, so sehen auch wir Frauen die Männer. „Die Männer“ – das sind unsere Partner, unsere Arbeitskollegen und Freunde. Männer und Frauen haben grundsätzlich die selben Gefühle, denn Gefühle sind dem Menschen angeborene lebensnotwendige psychische Kräfte: Angst warnt und schützt uns. Aggression zeigt, dass …

Vorsicht Familie! Familiäre Trauerprobleme

Familie als Auffangnetz – Familie als Konfliktpotential Unmittelbar nach einem Todesfall rücken Familienmitglieder in der Regel eng zusammen und versprechen füreinander da zu sein. Das Gefühl der Verbundenheit und Harmonie ist gerade in der ersten Zeit wichtig und tröstend. Sehr häufig entstehen aber auch große, teilweise überhöhte Erwartungen an „die Familie“ als Ganzes. Rasch zeigt …

Tipps für Eltern und LehrerInnen

Kinder beim Trauerfall – Tipps für Eltern und LehrerInnen Für Eltern Sprechen Sie mit Ihren Kindern offen über den Tod eines nahen Angehörigen. Erklären Sie, dass der Angehörige „gestorben“ oder „tot“ ist und vermeiden Sie Beschönigungen und Ver­schleierungen. Erklären Sie den Kindern den Tod und dass er endgültig ist.Verstecken, Beschönigen, Verschleiern und halbe Wahrheiten … …