Traueranzeige von
Alfred Biolek

10.07.1934 - † 23.07.2021
Traueranzeige von Alfred Biolek
Von Stuart Mentiply - Eigenes Werk, GFDL 1.2, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3602398

Der deutsche TV-Entertainer und Talkmaster war über mehrere Jahrzehnte im Fernsehen mit beliebten Shows wie “Bio’s Bahnhof”, “Boulevard Bio” oder “alfredissimo!” präsent. Alfred Biolek war einer der Pioniere der Talk- und Kochshows in Deutschland. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen für sein Schaffen, angefangen vom Alfred-Grimme-Preis über die Goldene Kamera und einen “Bambi” bis hin zum Deutschen Fernsehpreis. 

Der berufliche Durchbruch im Fernsehen gelang Alfred Biolek 1974 als Produzent der Spielshow “Am laufenden Band” mit Moderator Rudi Carrell. 1976 sammelte er in der WDR-Sendung “Kölner Treff” erste Moderationserfahrungen. Zwei Jahre später bekam er seine erste eigene Sendung, “Bio's Bahnhof”. In den Folgejahren war er im deutschen Fernsehen ständig präsent. In seiner WDR-Talkshow »Boulevard Bio« sprach er zwölf Jahre lang mit unterschiedlichsten Gästen und erwies sich dabei als hochsensibler Interviewpartner, was ihm viel Lob einbrachte. Bioleks TV-Ära endete erst 2007 mit der letzten ausgestrahlten Folge der Kochsendung »alfredissimo!«. Knapp 13 Jahre lang hatte er mit Gästen regelmäßig am Herd gestanden, geplaudert und Wein verkostet. 

Alfred Biolek war homosexuell, tat sich aber recht schwer mit dem persönlichen Coming-out. Im Dezember 1991 wurde Biolek in der RTL-Talkshow “Explosiv – der heiße Stuhl” von Filmemacher Rosa von Praunheim geoutet. Die unerwartete Form, sein Schwulsein öffentlich zu machen, war für Biolek zwar unangenehm, aber nach eigenem Bekunden auch befreiend. Jahre später verzieh Biolek von Praunheim für das Vorgehen. 

Nach dem Ende seiner Fernsehkarriere zog sich Alfred Biolek immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück. 2010 erlitt er bei einem Sturz von einer Treppe schwere Schädelverletzungen und fiel damals ins Koma. Seitdem lebte er recht zurückgezogen in Köln. Alfred Biolek schlief nach Angaben seines Adoptivsohnes Scott Biolek-Ritchie am 23. Juli 2021 friedlich in seiner Kölner Wohnung ein. Er starb knapp zwei Wochen nach seinem 87. Geburtstag. 

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Alfred Biolek erstellt und ist dem Entertainer vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.