Traueranzeige von
Amy Winehouse

14.09.1983 - † 23.07.2011
Traueranzeige von Amy Winehouse
Von Rama - cropped version from, CC BY-SA 2.0 fr, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9542840

Die britische Sängerin und Songwriterin schaffte 2006 den internationalen Durchbruch mit dem Album „Back to Black“ und der gleichnamigen Hitsingle sowie mit den Songs „Rehab“ und „Valerie“. Amy Winehouse verkaufte in ihrer achtjährigen Karriere über 25 Millionen Tonträger und wurde u.a. mit sechs Grammy Awards ausgezeichnet. Ihr herausstechendes optisches Markenzeichen war die hochtoupierte Beehive-Frisur, die durch sie ein Comeback feierte.

Amy Winehouse‘ Musikkarriere begann im Januar 2003, als sie im Alter von 19 Jahren ihren ersten Schallplattenvertrag bei Island Records unterschrieb und die Arbeit an ihrem Debütalbum „Frank“ begann. Es erreichte Platz drei der britischen Albumcharts, bis Ende 2004 verkaufte es sich im Vereinigten Königreich 900.000 Mal und wurde dafür mit Dreifach-Platin ausgezeichnet. Das Album brachte der damals 20-Jährigen den nationalen Durchbruch. Außerhalb Großbritanniens blieb es zunächst erfolglos.

Nach einer kurzen Schaffenspause produzierte Amy Winehouse Anfang 2006 zusammen mit Mark Ronson ihr zweites Album „Back to Black“, das in Deutschland, Österreich und in der Schweiz jeweils Platz 1 erreichte und sich insgesamt mehr als 160 Wochen lang in den Top 100 hielt. Musikalisch wurde das Album stark vom Soul der 1960er-Jahre inspiriert. Im Februar 2007 gewann Winehouse bei den BRIT Awards in der Kategorie „Best British Female Solo Artist“, zugleich trat sie dort mit ihrem Song „Rehab“ auf.

Der große Erfolg hatte für Winehouse auch Schattenseiten. Sie hatte mit psychischen und Drogenproblemen zu kämpfen. Eine Mitschuld an ihrer Drogensucht wurde ihrem damaligen Ehemann Blake Fielder-Civil zugeschrieben, mit dem sie von 2007 bis 2009 verheiratet war. Ende 2007 wurden ihre Alkohol- und Drogenprobleme immer massiver, einige Tourtermine mussten abgesagt werden. Am 10. Februar 2008 bekam Amy Winehouse bei der Grammy-Verleihung fünf Auszeichnungen. An der Verleihung konnte sie nicht persönlich teilnehmen, da sie aufgrund ihrer Drogenprobleme kein Visum für die USA bekommen hatte.

Nachdem Winehouse im Oktober 2008 eine Karrierepause auf unbestimmte Zeit angekündigt hatte, um sich auf ihre Gesundheit zu konzentrieren, gab es 2009 und 2010 kaum öffentliche Auftritte. Im Januar 2011 verkündete ihr Management, dass sie schrittweise an ihrem Comeback arbeiten wolle. Man kündigte für den Frühling eine Tournee durch Brasilien, für den Sommer eine Europatournee und für den Herbst ein neues Studioalbum an. Die fünf Brasilien-Konzerte verliefen noch positiv, doch der Auftakt ihrer Europa-Tournee in Belgrad am 18. Juni 2011 endete in einem Desaster: Winehouse kam alkoholisiert und mit einer halben Stunde Verspätung auf die Bühne. Sie konnte sich kaum auf den Beinen halten und lallte, anstatt zu singen. Nach dem Belgrad-Konzert wurde nicht nur die restliche Europa-Tournee, sondern auch die Veröffentlichung ihres dritten Albums abgesagt.

Fünf Wochen später, am 23. Juli 2011, wurde Winehouse tot aufgefunden. Sie war an einer Alkoholvergiftung mit 4,16 Promille im Blut gestorben. Amy Winehouse wurde einige Tage später auf dem Edgwarebury Jewish Cemetery in London beigesetzt.


Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des 6. Todestages von Amy Winehouse erstellt und ist der Sängerin vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.